Daniel Hope gastiert in der Essen Philharmonie. Foto: Daniel Waldhecker
Daniel Hope gastiert in der Essen Philharmonie. Foto: Daniel Waldhecker

Essen. Die Philharmonie Essen eröffnet die neue Spielzeit 2023/2024 festlich mit einem Konzert des Violinisten Daniel Hope: Der gebürtige Südafrikaner, mit dem die Philharmonie seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft pflegt, ist am Dienstag, 12. September, um 19 Uhr mit seinem Zürcher Kammerorchester zu Gast.

Hope interpretiert unter anderem ein neues Violinkonzert, das der Komponist David Bruce anlässlich des 50. Geburtstages von Daniel Hope geschrieben hat. Auf dem Programm stehen außerdem zwei Werke von Mozart – die Sinfonia concertante Es-Dur und die „Jupiter-Sinfonie“. Das Konzert wird vom WDR aufgezeichnet und am 8. Oktober im Fernsehen ausgestrahlt. Während die Philharmonie Essen Daniel Hope in dieser Saison eine eigene Geburtstagsreihe widmet, steht eine weitere herausragende Geigerin ebenfalls im Mittelpunt des Spielzeit-Programms: In einem sechsteiligen Porträt gibt Patricia Kopatchinskaja ihre künstlerische Visitenkarte ab.

Eine sehr private Seite zeigt sie bereits bei ihrem ersten Auftritt: „Zu Hause bei Patricia Kopatchinskaja“ heißt es am Freitag, 22. September 2023, um 19 Uhr. Im intimen Rahmen des RWE Pavillons, umgeben von Fotos ihrer moldawischen Heimat, präsentiert sie mit dem Klarinettisten Reto Bieri und der Pianistin Polina Leschenko Musik, die ihr persönlich wichtig ist oder die sie selbst in die Welt gesetzt hat. Im Anschluss an das Konzert besteht bei einem kulinarischen Ausklang im Foyer die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit den Musiker*innen.

Zur Riege der prominenten Violin-Interpretinnen gehört auch Isabelle Faust: Gemeinsam mit dem von François-Xavier Roth geleiteten Ensemble „Les Siècles“ spielt sie am Sonntag, 17. September, um 19 Uhr György Ligetis Violinkonzert und eröffnet damit die Jubiläumsreihe zum 100. Geburtstag des 2006 verstorbenen ungarischen Komponisten. Außerdem auf dem Programm: Mozarts Klavierkonzert A-Dur (KV 488), interpretiert vom Pianisten Alexander Melnikov.

Die Ligeti-Reihe findet bereits am Dienstag, 26. September 2023, um 19:00 Uhr ihre Fortsetzung, wenn im RWE Pavillon der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard in einem Solo-Recital Werke von Ligeti, Beethoven, Chopin und Debussy zur Aufführung bringt. Einem der Shooting-Stars der Gesangsszene kann das Publikum am Sonntag, 24. September 2023, um 19:00 Uhr begegnen: Mit dem Programm „Zauberoper“ führt der Bariton Konstantin Krimmel, begleitet von der Hofkapelle München, in die Welt der Oper von Haydn, Mozart, Salieri, Gluck und vielen anderen.

Karten gibt es unter anderem online: www.theater-essen.de.