Ein Szenenfoto aus dem Stück. Foto: Matthias Jung
Ein Szenenfoto aus dem Stück. Foto: Matthias Jung

Essen. „Il Trittico“ – unter diesem Titel fasste Giacomo Puccini seine drei einaktigen Opern „Il Tabarro“ (Der Mantel), „Suor Angelica“ (Schwester Angelica) und „Gianni Schicchi“ zusammen. In der Inszenierung von Roland Schwab kehrt dieses dreiteilige Kunstwerk – das „Triptychon“, so die deutsche Übersetzung – am Sonntag, 9. Juni, ab 18 Uhr zurück auf die Bühne des Aalto-Theaters.

Es handelt sich um drei auf den ersten Blick ganz unterschiedliche Geschichten: ein Eifersuchtsdrama im Stil eines film noir in Paris an der Seine; die mystische Verklärung einer Nonne in einem Kloster Ende des 17. Jahrhunderts; eine mittelalterliche Erbschaftskomödie in Florenz mit so vielen turbulenten Wendungen, dass einem schwindelig wird. Und doch sind die Stücke miteinander zu einer Einheit verbunden, indem sie verschiedene Arten repräsentieren, wie man mit Leben und Tod umgehen kann.

Trotz der ungewöhnlichen Struktur bleibt sich Puccini hier selbst und seiner Ästhetik treu: Unglückliche Liebespaare, herzzerreißende Sterbeszenen und ein untrügliches Gespür für die Nöte der kleinen Leute lassen die Einakter zur ganz großen Oper werden. Und mit der Arie „O mio babbino caro“ schrieb der Komponist eine seiner berühmtesten und beliebtesten Melodien, die auch vielfach in Filmen und Werbung verwendet wird. Zu den Mitwirkenden gehören unter anderem Jessica Muirhead als Schwester Angelica sowie Heiko Trinsinger als Michele und Gianni Schicchi. Die musikalische Leitung hat Wolfram-Maria Märtig.

Weitere Vorstellungen: 15. und 20. Juni.

Karten telefonisch unter 0201 81 22-200 sowie online unter www.theater-essen.de.