Ein Autofahrer ist vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und verunglückt. Foto: Polizei
Ein Autofahrer ist vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und verunglückt. Foto: Polizei

Gelsenkirchen.  Ein Autofahrer ist im Gelsenkirchener Stadtteil Heßler am frühen Morgen vor der Polizei geflüchtet, verlor die Kontrolle und durchbrach eine Gartenmauer. 

Beamte hatten den 24-Jährigen gegen 2 Uhr an der Overwegstraße vor dem Abbiegen in die Florastraße anhalten und kontrollieren wollen, woraufhin der Gelsenkirchener seinen Wagen stark beschleunigte und flüchtete, berichtet die Polizei. Der junge Mann missachtete die Anhaltezeichen der Beamten und raste über eine rote Ampel.

In Bereich der Kreuzung der Hans-Böckler-Allee, Grothusstraße und Hackhorststraße verlor der 24-Jährige beim Abbiegen die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen riss einen Ampelmast und mehrere Bäume um, anschließend prallte das Auto gegen eine Gartenmauer, die zerbrach.

Beschädigt wurden dabei laut Polizei ein Carport, das darunter stehende Fahrzeug sowie ein weiterer geparkter Wagen.

Der Gelsenkirchener wollte zu Fuß flüchten. Die Polizeibeamten konnten ihn daran hindern. Mit einem Rettungswagen wurde der 24-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

„Im Wagen des 24-Jährigen fanden die Beamten mehrere Joints“, hieß es. Da der Verdacht bestand, dass er das Auto unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren hat, entnahm man ihm eine Blutprobe.

Gegen den jungen Mann aus Gelsenkirchen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Ein weiteres Strafverfahren leitete die Polizei unter anderem wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen des Verdachts auf ein verbotenes Kfz-Rennen ein.