Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild

Solingen. Nach dem Feuer in einem Wohnhaus an der Wittkuller Straße ermitteln die Strafverfolgungsbehörden wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung.

Zu dem Brand kam es in den frühen Morgenstunden des 9. Juni. Gegen 1.15 Uhr rückten Einsatzkräfte der Feuerwehr aus. Einige Bewohner hatten das Haus bereits
selbstständig verlassen. „Weitere Bewohner mussten seitens der
Feuerwehr aufgrund der starken Rauchentwicklung aus dem Haus gerettet
werden“, hieß es seitens der Polizei und Staatsanwaltschaft. Dort laufen nun Ermittlungen wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung, nachdem ein Brandsachverständiger Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung unter Verwendung eines Brandbeschleunigers fand.

Ein Tatverdacht gegen eine konkrete Person liege bislang nicht vor, so die Behörden. Weitere Einzelheiten wolle man derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlichen.

Elf Bewohner wurden wegen des Verdachts einer leichten Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt. Eine Frau erlitt bei der Flucht aus dem Haus eine Verletzung am Fuß.

Zeugen können sich mit Hinweise an die Polizei wenden: 0202 2840.