Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Volkmann/Symbolbild

Wuppertal. Die Polizei ermittelt gegen drei junge Autofahrer. Sie sollen sich auf der B7 ein illegales Straßenrennen geliefert haben. 

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Verkehrskontrollen der Polizei mit Unterstützung der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts in Wuppertal stattgefunden. Einer zivilen Streifen fiel dabei ein VW T-Roc auf, der min Richtung Barmen raste. Der Wagen habe auf einen Audi A3 und einen VW Golf aufgeschlossen, die „zunächst nebeneinander auf der Bundesstraße fuhren“, hieß es.

Am Steuer des T-Roc saß ein 27-Jähriger, in den anderen beiden Autos saßen weitaus jüngerer Fahrer: Sie waren laut Polizei 19 Jahre alt. Der T-Roc habe erneut beschleunigt und die anderen beiden Wagen überholt. Der Audi als auch der Golf sollen sodann ebenfalls das Tempo erhöht haben und „alle drei Fahrer augenscheinlich ein Rennen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit“ gefahren sein.

Die zivile Streife folgte den Autos auf der B7 bis auf Höhe der Brändströmstraße, wo die Polizeibeamten die Fahrer und ihre Fahrzeuge anhalten konnten.

„Aufgrund des Verdachts des illegalen Kraftfahrzeugrennens beschlagnahmten die Beamten die Fahrzeuge sowie die Führerscheine der Beteiligten“, so die Behörde.