Die Inhalte von „Sight Running NRW“ stehen über die App von Outdooractive zum kostenlosen Download (in der Basis-Version) im App Store (iOS) und auf Google Play (Android) bereit. Foto: Andrea Bowinkelmann LSB NRW
Die Inhalte von „Sight Running NRW“ stehen über die App von Outdooractive zum kostenlosen Download (in der Basis-Version) im App Store (iOS) und auf Google Play (Android) bereit. Foto: Andrea Bowinkelmann LSB NRW

Ratingen. „Laufend Stadt erleben!“ – Unter diesem Motto können Läuferinnen und Läufer jetzt auch in Ratingen die Architektur der Stadt und die örtliche Baukultur auf neue Weise erleben.

Die innerstädtische Route führt an mehreren mittelalterlichen Baudenkmälern, aber auch Gebäuden aus den 1970er Jahren wie dem Stadttheater oder dem Museum Ratingen vorbei und macht einen Abstecher durch den Cromford-Park. Alle Informationen zu den Routen können auf der Website von Sight Running NRW oder per App abgerufen werden.

Das Projekt „Sight Running NRW“ wurde von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen mit Unterstützung des Landessportbundes NRW, der Landesinitiative Baukultur NRW sowie weiterer Partner aus dem Baukultur- und Tourismussektor entwickelt.

„Wir wollen einen neuen Weg eröffnen, Architektur in unseren Städten und Gemeinden zu erleben“, erklärt der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Ernst Uhing. „Mit Sight Running NRW werden baukulturelle Informationen hörbar und während der sportlichen Betätigung vor Ort erlebbar.“ Die Ausspielung über eine App stellt auch für Tagungsgäste oder Kurzurlauber in Nordrhein-Westfalen eine neue Möglichkeit dar, eine Stadt oder Ortschaft sportlich und auf ungewöhnliche Art und Weise zu erkunden.

Die neue Sight-Running-Route in Ratingen führt die Sportlerinnen und Sportler auf einer Rundstrecke von etwa sieben Kilometern vom Bahnhof Ratingen Ost aus im Uhrzeigersinn um die Ratinger Innenstadt. Erste Infopunkte auf der Route sind das ehemalige Verwaltungsgebäude der Deutschen Lastautomobilfabrik und das Stadttheater Ratingen. Von dort verläuft die Strecke durch die Innenstadt vorbei am Museum Ratingen, der Kirche St. Peter und Paul und dem Dicken Turm. Entlang der Friedhofstraße geht es dann nach Norden zur Wasserburg „Haus im Haus“ und der Textilfabrik Comford mit Park. Auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt wird zuletzt die Herz-Jesu-Kirche passiert.

„Sight Running NRW“ bietet landesweit Routenvorschläge in Nordrhein-Westfalen an, die Werke der Architektur und der Ingenieurbaukunst, stadttypische Gebäudeensembles, Grünzonen und urbane Räume auf einer attraktiven Streckenführung miteinander verbinden. Abrufbar sind die Strecken sowohl über www.sight-running-nrw.de als auch über die App von Outdooractive. Die Nutzerinnen und Nutzer bekommen während des Laufs über den Audioguide der App automatisch ortsbezogene Informationen über einzelne Bauwerke und baukulturelle Highlights ausgespielt. Im Schnitt wird auf jedem Kilometer ein Objekt per GPS-Erkennung vorgestellt, sobald sich die Sportlerin bzw. der Sportler dem Bauwerk nähert. Automatische Navigationsansagen auf der Strecke helfen dabei, sicher den Weg zu finden. Entsprechend kann die App auch von Fußgängern, Nordic Walkern, Radfahrern, Inlineskatern und anderen Gruppen genutzt werden. Auf diese Weise fördert „Sight Running NRW“ nicht nur sportliche Bewegung, sondern auch den Städte- und Tagungstourismus und insgesamt die Baukultur in Nordrhein-Westfalen.

Routen in NRW jeweils zwischen sechs und zwölf Kilometer lang

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen entwickelte das Vorhaben als Projektträger im Verbund mit interdisziplinär zusammengesetzten Partnern und unter Einsatz von Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Zeitraum Juni 2016 bis Mai 2019. Die Architektenkammer NRW stellt die Geschäftsstelle und das Redaktionsteam, das gemeinsam mit den Projektpartnern das Konzept ausformuliert und die Routen entwickelt.

Die Routen haben jeweils eine Streckenlänge von sechs bis zwölf Kilometern und umfassen folgende Städte in NRW: Aachen, Arnsberg, Bielefeld, Blankenheim, Bochum, Bonn, Detmold, Dortmund, Duisburg, Düren, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Gütersloh, Gummersbach, Hagen, Heinsberg, Herford, Hövelhof, Höxter, Köln, Krefeld, Minden, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberhausen, Paderborn, Ratingen, Rheine, Siegen, Steinfurt und Wuppertal. Ziel der Macher von „Sight Running NRW“ ist es, mindestens eine Route für jede Großstadt und jeden Kreis in Nordrhein-Westfalen anbieten zu können. Es wird kontinuierlich an weiteren Routen gearbeitet. Die neue Route in Ratingen ist eine von nun insgesamt 36 Routen in ganz Nordrhein-Westfalen auf der Plattform „Sight Running NRW“.

Folgende Kooperationspartner unterstützten das Projekt bisher finanziell bzw. ideell: Stiftung Deutscher Architekten, Landessportbund NRW, Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen, Historische Stadt- und Ortskerne in NRW, Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL), Netzwerk Innenstadt NRW, Baukultur Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW, Tourismus NRW sowie Düsseldorf Tourismus.