Das Schlesisches Kammerorchester spielt in Ratingen am Landesmuseum. Foto: Karol Fatyga / Schlesische Philharmonie
Das Schlesisches Kammerorchester spielt in Ratingen am Landesmuseum. Foto: Karol Fatyga / Schlesische Philharmonie

Essen/Ratingen. Der Vorverkauf läuft! Unter der Überschrift „Europakonzert der Schlesischen Philharmonie. Unesco trifft Unesco“ lädt das Oberschlesische Landesmuseum in Kooperation mit der Stiftung Zollverein zu einem Konzert ein, das den 20. Jahrestag des Beitritts Polens zur EU würdigt und zugleich als musikalischer Auftakt zur neuen Sonderausstellung des Ratinger Museums dient.

Die Konzertbesucher erwartet eine exquisite Kombination traditioneller Musikformen mit Werken von J. S. Bach und zeitgenössischen Kompositionen wie dem „Silver Concerto“ mit Industrieklängen sowie Ton- und Filmaufnahmen aus dem Historischen Silberbergwerk in Tarnowitz (Tarnowskie Góry). Durch den Abend führt Adam Wesołowski, Direktor und Dirigent der 1945 in Kattowitz (Katowice) gegründeten Philharmonie.

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 4. Mai 2024 um 19 Uhr auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein statt. Die Tickets (zum Preis von 30 Euro bzw. 20 Euro ermäßigt) sind ab sofort online und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Schlesische Philharmonie zählt nach Meinung vieler Kritiker zu den besten Klangkörpern Polens. Ihre Musikerinnen und Musiker begeistern durch außergewöhnliches Engagement und höchste Professionalität. Seit 2008 gehört die Schlesische Philharmonie zu einer Gruppe von Orchestern, die sich dem europäischen Projekt „An Orchestra Network for Europe – ONE step further“ angeschlossen haben.

Polen trat vor 20 Jahren, am 1. Mai 2004, zusammen mit Ungarn, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik, Estland, Litauen, Lettland, Zypern und Malta der Europäischen Union bei. Diese größte Erweiterung in der Geschichte der EU war ein Meilenstein für das Zusammenwachsen Europas.