Ein Bagger steht auf einer Straße. Symbolfoto: pixabay
Ein Bagger steht auf einer Straße. Symbolfoto: pixabay

Ratingen. Aufgrund von Baumaßnahmen wird im Bereich der Grabenstraße am Freitag eine nächtliche Vollsperrung eingerichtet.

Seit Anfang Januar führen die Stadtwerke Ratingen im Zuge ihres Fernwärmeausbaus in der Innenstadt Neuverlegungsarbeiten für den Anschluss der Wallhöfe an das Fernwärmenetz durch. Nun stehen die abschließenden Arbeiten zur Fahrbahnwiederherstellung an, für die eine Vollsperrung der Zufahrt von der Grabenstraße in die Minoritenstraße in Richtung Marktplatz notwendig wird.

„Von der Sperrung ist auch die Tiefgarage am Rathaus betroffen“, informieren die Stadtwerke. Um die Beeinträchtigung für Verkehr und Parkraum so gering wie möglich zu halten, wird die Baumaßnahme im Rahmen von Nachtarbeiten durchgeführt.

Die Zufahrt von der Grabenstraße in die Minoritenstraße in Richtung Marktplatz wird hierfür von etwa 20 Uhr am Freitag, 30. April, bis etwa 6 Uhr am Samstag, 1. Mai, voll gesperrt. Eine Ein- oder Ausfahrt an der Tiefgarage am Rathaus ist im benannten Zeitraum nicht möglich.

Bestehende Verkehrsregelungen bis 1. Mai

Die aufgrund der Bauarbeiten bereits seit Januar bestehenden Verkehrsregelungen bleiben bis zum Ende der Nachtarbeiten am Morgen des 1. Mai bestehen. Daher ist die Grabenstraße für die Dauer der Baumaßnahme weiterhin eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Düsseldorfer Straße. Die Zufahrt von der südlichen Minoritenstraße in die Grabenstraße bleibt nach wie vor gesperrt. Die Minoritenstraße endet somit vom Stadionring aus in einer Sackgasse.

Eine vollständige Fertigstellung der Baumaßnahmen und die damit verbundene Aufhebung aller Sonderverkehrsregelungen sei für Montag, 3. Mai, geplant, so die Stadtwerke Ratingen.

Seit Ende 2015 erweitert der Energieversorger in der Innenstadt sein Fernwärmenetz. Dafür wurden durch die Stadtwerke Ratingen auf einer Strecke von über vier Kilometern Versorgungsleitungen verlegt, die vom Fernheizwerk in Ratingen-West quer durch das Stadtzentrum führen. Unter www.stadtwerke-ratingen.de/bautagebuch lässt sich außerdem der aktuelle Stand des großen Infrastrukturprojektes verfolgen.