Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Ein Sieg und insgesamt vier Punkte aus 20 Ligaspielen, dazu abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz – die bisherige Bilanz des Neusser HV erscheint alles andere als furchteinflößend. Der Tabellenführer „interaktiv.Handball“ ist vor dem Duell mit dem Schlusslicht am Samstag ab 18 Uhr in der Sporthalle an der Gothaer Straße dennoch gewarnt.

Und dies nicht nur, weil die Ratinger das Hinspiel beim NHV nur knapp mit 32:30 für sich entscheiden konnten. „Das allein sollte dafür sorgen, dass wir die Partie voll konzentriert angehen, so wie jede andere auch“, erklärt der spielende interaktiv-Co-Trainer Alexander Oelze. Zudem habe die junge Neusser Mannschaft „gegen uns rein gar nichts zu verlieren und wird besonders motiviert sein. Wir müssen aufpassen“.

Zudem konnten die Neusser in den vergangenen vier Spielen immerhin zwei Remis gegen Gelpe/Strombach und Dinslaken einfahren. Der bislang einzige Erfolg in der laufenden Regionalliga-Spielzeit liegt derweil sehr lange zurück: Er datiert vom dritten Spieltag gegen den Bergischen HC II. Keine Frage, die Mannschaft von interaktiv-Coach Filip Lazarov wird alles dafür tun, dass der NHV nicht ausgerechnet im Duell „David gegen Goliath“ überraschen und den zweiten Saisonsieg einfahren kann.