Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Symbolfoto: Polizei

Ratingen. In der Nacht auf Dienstag, 4. Juni, hat die Polizei zwei 18-Jährige gestoppt. Die jungen Autofahrer sollen sich zuvor auf der Kaiserswerther Straße ein illegales Autorennen geleistet haben. Die Beamten beschlagnahmten die Autos und leiteten Ermittlungsverfahren ein.

Zu dem Vorfall kam es gegen kurz nach Mitternacht. Eine Streifenwagenbesatzung bemerkte laut Polizei einen Renault Twingo und einen Seat Ibiza, die nebeneinander auf der zweispurigen Kaiserswerther Straße in Richtung Hauser Ring rasten. Die Wagen hätten auf auf über 100 Stundenkilometer beschleunigt, hieß es.

Die Polizei gab Anhaltesignale und schaltete das Blaulicht ein – der Fahrer des Seat Ibiza stoppte daraufhin auf dem Hauser Ring. Der Fahrer des Renault Twingo raste weiter. Die Beamten verfolgten den Wagen, bis schließlich beide Autos im Kreuzungsbereich zur Mülheimer Straße kontrolliert werden konnten.

„Im Rahmen erster Ermittlungen stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Fahrer des Renault Twingo, ein 18-jähriger Deutscher, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist“, hieß es. Die Fahrerlaubnis des 18-jährigen Deutschen, der den Seat Ibiza gefahren hatte, stellten die Beamten sicher. Die beiden Autos wurden als „Tatmittel zur Durchführung eines illegalen Fahrzeugrennens“ beschlagnahmt.

Die Polizei leitete gegen den 18-jährigen Fahrer des Renault Twingo ein Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Ihnen wurde bis auf weiteres das Führen jeglicher führerscheinpflichtiger Fahrzeuge untersagt.