Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Das Team von Interaktiv-Handball trifft am Samstag auf die HSG Hanau. Los geht es um 16.30 Uhr.

„Die HSG Hanau ist nicht umsonst in der vergangenen Saison Staffel-Sieger in der Dritten Liga Süd-West geworden und hat die Aufstiegsrunde in die 2. Handball-Bundesliga mitgespielt. Das ist fraglos eine sehr, sehr starke Mannschaft, die da zu uns in die Sporthalle an der Gothaer Straße kommt“, erklärt der spielende Co-Trainer Alexander Oelze mit Blick auf das Heimspiel von Interaktiv-Handball Düsseldorf-Ratingen am Samstag  gegen den aktuellen Tabellenfünften. Laut Oelze gehören eine stabile Abwehr und eine extreme Körperlichkeit zu den Stärken des Kontrahenten aus Hessen.

Aus dem vergangenen Auswärtsauftritt in Gelnhausen, in dem der Aufsteiger nach einer starken ersten Hälfte in der zweiten Halbzeit einen zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Vorsprung beinahe noch komplett verspielt hätte, will das Team von Interaktiv-Trainer Filip Lazarov seinen Lehren ziehen. „Wir dürfen unsere Schwächephasen natürlich nicht noch einmal so derart ausarten lassen und müssen klaren Kopf behalten“, sagt Oelze.

Dies wird gerade beim Duell mit Hanau wichtig sein. Immerhin verdiente sich die HSG zuletzt ein 33:33-Remis gegen das Spitzenteam HSG Krefeld. „Die ziehen 60 Minuten lang konsequent ihr Spiel durch. Das ist eine absolute Top-Mannschaft und wir brauchen ein nahezu perfektes Spiel, wenn wir einen oder zwei Punkte holen wollen“, erklärt Oelze abschließend. Personell dürfte sich im Vergleich zur Vorwoche bei den Gastgebern nicht viel verändern.