Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Keine Frage, wie schon vor zwei Wochen gegen Tabellenführer HSG Krefeld, geht Aufsteiger Interaktiv-Handball Düsseldorf-Ratingen ebenfalls als krasser Außenseiter in das Heimspiel am Sonntag ab 16 Uhr.

Schließlich empfangen die Schützlinge von Trainer Filip Lazarov da im TuS Ferndorf in dem aktuellen Tabellenzweiten einen weiteren Aufstiegsfavoriten, der in der Vergangenheit immer mal wieder Gast in der 2. Bundesliga war.

Wichtig für alle Zuschauer: Entgegen der ursprünglichen Planungen wird die Partie nicht in der Waldsporthalle in Düsseldorf-Rath (Versiegelung des Hallenbodens), sondern in der Sporthalle an der Gothaer Straße in Ratingen ausgetragen.

Dass mit den Ferndorfern eine schwierige Aufgabe auf den Aufsteiger zukommt, zeigt nicht zuletzt ein Blick auf die aktuelle Tabelle der dritten Liga Süd-West. So hat der TuS starke 11:1-Punkte gesammelt und stellt mit 162 Gegentreffern die stärkste Defensive der Liga.

„Der TuS ist eine absolute Top-Mannschaft, die über eine sehr bewegliche, zweikampfstarke Abwehr und viel Power aus dem Rückraum verfügt. Dazu kommen gute Außen und Kreisläufer“, erklärt der spielende interaktiv-Co-Trainer Alexander Oelze. Natürlich sei Ferndorf entsprechend der große Favorit. „Wir wollen auf uns schauen. Wir müssen eine absolute Top-Leistung zeigen, wenn wir für Punkte irgendwie infrage kommen wollen“, sagt Oelze, dem vor allem das mit nur einem Treffer verlorene Heimspiel gegen Spitzenreiter Krefeld Mut macht, was noch gar nicht allzu lange her ist.