Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Am Samstag ab 18 Uhr trifft „Interaktiv.Handball“ in der Sporthalle an der Gothaer Straße auf die HSG Siebengebirge.

„Ich freue mich auf das Spiel, weil es uns die Möglichkeit bietet, unsere schlechte Leistung gegen Aldekerk zu korrigieren“, sagt Alexander Oelze. Natürlich ärgere man sich noch über die zurückliegende 32:36-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den Ligadritten. Dennoch soll der Blick möglichst schnell auf den nächsten Gegner gerichtet werden.

Kein Wunder, hat dieser doch – ebenfalls unter der Woche – für eine faustdicke Überraschung gesorgt: So siegte der Vorletzte mit 32:29 bei Top-Team TV Korschenbroich und sorgte so dafür, dass interaktiv nur wenige Stunden von der Tabellenspitze rutschte, nun aber wieder punktgleich (30:8) mit dem TVK von ganz oben grüßt.

„Der Sieg von der HSG Siebengebirge gegen Korschenbroich sollte für uns Warnung genug sein. Im Vergleich zum Aldekerk-Spiel brauchen wir in jedem Fall einen besseren Rückzug, um einfache Gegentore zu verhindern“, glaubt Oelze. Dies dürfte gerade gegen die teils sehr offensive Abwehrformation des kommenden Kontrahenten besonders wichtig sein. Gleichwohl geht interaktiv natürlich als Favorit ins Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten Vorletzten, der zuletzt immerhin zwei Siege in Folge einfahren konnte.