Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Neben der Drittliga-Mannschaft sind noch zwei weitere Teams von Interaktiv-Handball Düsseldorf-Ratingen am vergangenen Wochenende im Einsatz gewesen.

Die A-Jugend setzte sich im Oberliga-Qualifikationsturnier des Handballkreises Düsseldorf als erste von vier Mannschaften durch. Dabei wurden gegen den Neusser HV, die SG Unterrath und den TuS Lintorf allesamt Kantersiege eingefahren. „Wir haben vom ersten bis zum letzten Spiel ein sehr starkes Turnier gespielt. Alle Spieler haben gut gespielt und ich bin sehr zufrieden“, erklärte Trainer Stanko Sabljic hinterher und fügte hinzu: „Die Einstellung der Jungs war von vorne bis hinten top. Wir haben jedes Spiel trotz hoher Führung konsequent zu Ende gespielt. Ein großer Dank gilt den Eltern und der Organisation.“

Zum Turnierauftakt bezwang interaktiv den Neusser HV in 30 Minuten Spielzeit deutlich mit 23:8. Über 5:0 (8.) und 11:1 (15.) geriet der Erfolg niemals in Gefahr. Auch gegen die SG Unterrath feierte das Team von Sabljic und Julian Fanenbruck mit 20:8 nach einer dominanten Vorstellung einen deutlichen Erfolg. Dabei ließ sich der interaktiv-Nachwuchs auch nicht von einem 0:1-Rückstand beirren, sondern drehte die Partie schnell über 4:1 (11.) und 11:2 (18.). Im letzten Spiel gelang im Derby gegen den TuS Lintorf dann der höchste Turniersieg. Nach einer schnelle 5:0-Führung (6.) ließ interaktiv nichts anbrennen und zog über 11:1 (11.) und 20:5 (19.) auf und davon.

Auch die 2. Herren-Mannschaft konnte einen überzeugenden Erfolg feiern. Gegen den TSV Aufderhöhe gelang der Mannschaft von Trainer Stanko Sabljic ein verdienter 36:30 (16:14)-Heimerfolg. „Wir haben uns heute richtig stark präsentiert. Ich bin sehr zufrieden. Gerade die Abwehrarbeit war über weite Strecken top“, erklärte der Übungsleiter.

Dabei erwischte interaktiv gegen den Tabellensechsten mit 3:1 (7.) einen starken Start, ließ sich auch nicht vom 5:5-Ausgleich (10.) beirren und fuhr über 11:7 (19.) einen verdienten Pausenvorsprung ein.

„In der zweiten Hälfte haben wir dann Charakter und eine sehr erwachsene Leistung gezeigt, das ist ein toller Schritt nach vorne“, freute sich Sabljic mit Blick auf den Umstand, dass auch plötzliche Rückstände (20:21, 41. / 23:26, 48.) die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen konnten. Im Gegenteil. Binnen vier Minuten hatte sich interaktiv bis zur 52. Minute wieder einen Vorsprung erkämpft (28:26) und diesen dann bis zum Schluss kontinuierlich ausgebaut.