Die "Manege" in Lintorf. Foto: Stadt Ratingen
Die "Manege" in Lintorf. Foto: Stadt Ratingen

Ratingen. Zum literarischen Wettstreit lädt die Manege Lintorf an der Jahnstraße 28 wieder am Mittwoch, 22. Mai, ein, wenn der „Poetry Slam Ratingen“ in die nächste Runde geht.

Ab 19 Uhr öffnet sich einmal mehr der Vorhang für einen Abend voller Leidenschaft, Kreativität und Wortwitz. Von der zarten Liebesode bis hin zu wagemutigen gesellschaftlichen Kommentaren – der Poetry Slam bietet eine vielfältige Palette an literarischen Genüssen, die Herz, Verstand und natürlich auch die Lachmuskeln zum Schwingen bringen werden.

Für die Slam-Poetinnen und Poeten gibt es folgende Regeln: Ihre Darbietung darf ein Zeitlimit von sechs Minuten nicht überschreiten, es dürfen nur selbst verfasste Texte vorgetragen werden und es dürfen keine Hilfsmittel benutzt werden. Einzig die Mitnahme des Manuskriptes auf die Bühne ist erlaubt. Die Form des künstlerischen Werkes darf der Slammer frei wählen. So werden nicht nur verschriftlichte Gedichte und Geschichten präsentiert, sondern zum Teil auch frei vorgetragene Improvisationen. Am Ende stimmt das Publikum darüber ab, wer zum besten Poeten oder zur fesselndste Poetin des Abends gekürt wird.

Organisiert wird der Slam in Kooperation mit „Poesieschlacht“. Das Moderatorinnen-Team, bestehend aus Caro Baum und Ellen Mülders, hat schon in der Vergangenheit mehrfach versiert und mit viel Humor durch den Ratinger Slam-Abend geführt. Beide sind in Düsseldorf und Umgebung für ihre eigenen Poetry Slam-Beiträge bekannt.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf in der Manege Lintorf für fünf Euro und an der Abendkasse für sieben Euro zu kaufen