Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese. Archivfoto: Mathias Kehren
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese. Archivfoto: Mathias Kehren

Ratingen.  Um die „Wärmewende“ geht es, wenn am Donnerstag, 14. September, 18 Uhr, Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, zu „Kerstin Griese trifft …“ ins Bürgerhaus am Ratinger Marktplatz kommt.

„Klaus Müller wird im Gespräch mit mir und dem Publikum die Frage beantworten, wie das Land in Zukunft nachhaltig und sicher heizen wird“, kündigt die SPD-Abgeordnete Griese an. „Wir brauchen mehr Tempo beim Klimaschutz, und gleichzeitig muss Energie bezahlbar bleiben.“

Die Bundesnetzagentur habe im vergangenen Winter maßgeblich dafür gesorgt, dass trotz des russischen Lieferstopps keine „Gasmangellage“ entstanden ist. „Auch jetzt sind die Speicher bereits gut für die kommenden Monate gefüllt. Trotzdem ist es wichtig, auch in diesem Winter sparsam zu sein“, sagt Kerstin Griese.

Klaus Müller, Mitglied der Grünen, steht seit 2022 an der Spitze der Bundesnetzagentur. Zuvor war er Bundesvorsitzender der Verbraucherzentrale und Landesumweltminister in Schleswig-Holstein. Der Eintritt zu der Gesprächsveranstaltung ist frei.