Die Polizei hat Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Symbolfoto: Polizei
Die Polizei hat Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Symbolfoto: Polizei

Ratingen. Die Polizei hat am Samstag, 20. April, im Rahmen nicht angekündigter Kontrollen 103 Verkehrsteilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt.

Zwischen 16.30 und 21 Uhr hatten sich die Verkehrsexperten der Kreispolizeibehörde an der Kaiserswerther Straße postiert. Insgesamt fuhren laut Behörde im Kontrollzeitraum 1.474 Auto-, Lkw- oder Motorradfahrende an der Messstelle der Polizei vorbei – rund jeder 14. Verkehrsteilnehmer sei jedoch schneller als die dort erlaubten 50 Stundenkilometer unterwegs gewesen. Insgesamt gingen der Polizei somit 103 Temposünder ins Netz.

Besonders rasant war der Fahrer eines Autos, das mit einer Geschwindigkeit von 95 km/h an der Messstelle vorbeiraste, unterweges. Nach Abzug der Toleranz blieb eine Geschwindigkeitsübertretung von 42 km/h vorwerfbar. Auf den 21-Jährigen aus Ratingen warten nun empfindliche Konsequenzen: So muss er laut Bußgeldkatalog eine Strafe in Höhe von 400 Euro zahlen. Zudem erhält er zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.