Für den Einsatz musste die Feuerwehrleute Schutuanzüge anziehen - bei Temperaturen um 30 Grad. Foto: FW Ratingen
Für den Einsatz musste die Feuerwehrleute Schutuanzüge anziehen - bei Temperaturen um 30 Grad. Foto: FW Ratingen

Ratingen. Am Rehweg in Hösel ist die Feuerwehr am Mittag wegen eines Chlorgas-Unfalls im Einsatz gewesen.

Zu dem Einsatz in einem Einfamilienhaus kam es laut Feuerwehr gegen kurz nach 13 Uhr. Beim Anmischen einer Chemikalie für die Chlorung eines Pools sei es zu der vermutlichen Freisetzung des Chlorgases gekommen. „Die im Keller befindliche Person konnte noch den Behälter schließen und den Keller verlassen“, hieß es. Weil die Feuerwehr nicht ausschließen konnte, dass der Bewohner Reizgase eingeatmet hatte, wurde er von Rettungskräften und einer Notärztin untersucht.

„Glücklicherweise konnte keine Verletzung festgestellt werden“, so die Feuerwehr. Bei einer anschließenden Messung durch einen Trupp mit Chemikalienschutzanzug sei in den Kellerräumen eine Konzentration an Chlorgas nachgewiesen worden. Für die Beseitigung der Chlorgase mussten Einsatzkräfte den Keller belüften. Dies sei dadurch erschwert, dass der betroffene Raum keine Fenster hatte. Mit einem Be- und Entlüftungsgerät konnte das Chlorgas letztlich ins Freie gedrückt werden. Nach erfolgter Freimessung konnte das Haus an den Bewohner übergeben werden.

„Der Einsatz unter Chemikalienschutzanzügen ist gerade bei großer Wärme extrem belastend, da zum Schutz der Einsatzkräfte kein Luftaustausch stattfinden kann“, berichtet die Feuerwehr. Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr und dem Rettungsdienst auch die Standorte Hösel, Eggerscheidt, Lintorf und Mitte.