Ein solcher Stahlgittermast wird in Hösel gebaut. Foto: Deutsche Funkturm
Ein solcher Stahlgittermast wird in Hösel gebaut. Foto: Deutsche Funkturm Foto: Norbert Ittermann www.norbert-ittermann.de mobil: +49 170 2114239

Ratingen. Die Bauarbeiten für den neuen Mobilfunkstandort im Ortsteil Hösel haben begonnen.

Der etwa 30 Meter hoher Stahlgittermast wird in Zukunft das Mobilfunknetz der Telekom ergänzen und soll auch die nahegelegene Bahnstrecke am Höseler Tunnel besser versorgen, teilt das Unternehmen mit. „Die Datennutzung im Mobilfunk steigt jedes Jahr um ein Vielfaches. Wir erweitern unser Netz diesen Bedürfnissen entsprechend und erhöhen deshalb fortlaufend die Geschwindigkeit, Verfügbarkeit und Kapazität“, sagt Abdu Mudesir, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. „Unser Mobilfunknetz ermöglicht es Menschen, jederzeit und überall miteinander zu kommunizieren und erleichtert damit den Alltag und die Arbeit. Es bildet das Rückgrat für eine moderne, digitale Gesellschaft. Davon profitiert heute auch Ratingen.“

Die Deutsche Funkturm baut den Mobilfunkmast im Auftrag der Telekom. „Ratingen bekommt einen modernen und zukunftsfähigen Mobilfunkstandort. In erster Linie werden Kundinnen und Kunden der Telekom von unserem Mast profitieren, wir bieten unseren Standort aber auch allen anderen Mobilfunkanbietern an, so dass keine zusätzlichen Masten errichtet werden müssen“, sagt Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm. In der Regel geht eine Mobilfunkstation sechs bis zwölf Monate nach dem Bau in Betrieb und kann von den Kundinnen und Kunden der Telekom genutzt werden.

Die Deutsche Funkturm baut und betreibt die Mobilfunkstandorte der Telekom. Aktuell hat die Telekom mehr als 36.000 Mobilfunkstandorte in Betrieb. Zusätzlich baut das Unternehmen eigenen Angaben zufolge jährlich rund 1.500 neue Standorte.