Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tornetz. Foto: pixabay/symbolbild

Ratingen. Im vorletzten Drittliga-Spiel dieses Jahres geht es für Interaktiv-Handball Düsseldorf-Ratingen nach Rheinland-Pfalz.

Dort gastiert die Mannschaft von Trainer Filip Lazarov am Samstag um 19 Uhr bei der mHSG Friesenheim-Hochdorf II, dem U23-Team des Zweitligisten Eulen Ludwigshafen. „Wie es meistens bei zweiten Mannschaften von Profivereinen ist, sind auch die jungen Spieler der mHSG talentiert, schnell und sehr gut ausgebildet“, erklärt der spielende interaktiv-Co-Trainer Alexander Oelze (Foto) mit Blick auf den aktuellen Tabellenzwölften (9:17-Punkte), der zuletzt sieben Niederlagen in Folge einstecken musste.

Mit einem Auswärtserfolg könnte der Aufsteiger den Kontrahenten, der derzeit nur drei Zähler und zwei Plätze in Rückstand liegt, in der Tabelle weiter distanzieren. „Wir müssen eine stabile Abwehr stellen und dürfen uns nicht allzu viele technische Fehler erlauben. Insgesamt müssen wir es schaffen, unseren Stiefel konstant runterzuspielen, dann haben wir auch Chancen auf etwas Zählbares“, glaubt Oelze. In personeller Hinsicht gibt es auf Seiten von interaktiv noch einige Fragezeichen. So steht noch in den Sternen, ob die zuletzt angeschlagenen Luca Sackmann, Robert Markotic und Tim Koenemann wieder mitwirken können. „Egal wer letztlich auf der Platte steht, wir werden in den letzten beiden Spielen noch einmal auf die Zähne beißen und versuchen, so viele Punkte wie möglich mitzunehmen“, sagt Oelze.