Das
Das "Multiphonic Saxophon Quartett" eröffnet die Abo-Spielzeit. Foto: Band

Ratingen. Im Konzertabonnement des Kulturamts werden in der kommenden Spielzeit 2023/2024 vier Veranstaltungen angeboten. Alle Konzerte werden im Ferdinand-Trimborn-Saal (Poststraße 23) stattfinden.

Eröffnet wird das Abonnement am 21.Oktober im Trimborn-Saal mit einem Konzert des Multiphonic Saxophon Quartetts. Silas Kurth, Olivia Nosseck, Katrin Ticheloven und Luca Winkmann absolvierten ihre künstlerische Ausbildung an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf und der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs der Robert Schumann Hochschule, gewann das Multiphonic Quartett im November 2018 und 2019 zweimal in Folge den renommierten Sieghardt-Rometsch Wettbewerb. Seit 2020 ist das Ensemble Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Die in Rostov am Don geborene Pianistin Nadia Singer gastiert am 1.Dezember mit einem Solo-Klavierabend. Ihr Konzert trägt den Titel: „Die Farben der Musik. Ein Französischer Abend mit Werken von Claude Debussy, Eric Satie und Maurice Ravel“. Nadia Singer, die in Rostov und Weimar studiert hat, erzählt in ihrem Solo-Programm nicht nur über die eigenartige Freundschaft zwischen Debussy, Satie und Ravel, sondern zeigt auch mit ihrem Spiel, wie diese Freundschaft die Musik der Komponisten beeinflusst hat.

Am 12. Januar 2024 findet im Ferdinand-Trimborn-Saal ein Kammermusikabend mit dem Malion Quartett statt. Bereits im Gründungsjahr 2018 wurde das Streichquartett in die Stipendiatenförderung der Villa Musica Rheinland-Pfalz aufgenommen und gewann den Wettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt. Als Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2022 erspielte es sich ein Stipendium sowie einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Auf dem Programm in Ratingen stehen Werke von Haydn, Mendelssohn-Bartholdy und Debussy.

Den Abschluss des Konzertabonnements bildet am 24.Februar ein Konzert mit dem Duo Victor Hugo Villena und Friedemann Wuttke. Der argentinische Bandoneonist und der deutsche Gitarrist stellen in ihrem Programm Kompositionen von Astor Piazzolla neben Werke von Johann Sebastian Bach. Astor Piazzolla, Großmeister und Begründer des Tango Nuevo hat den Tango aus den Vorstadtkneipen von Buenos Aires in die internationalen Konzertsäle gebracht, ohne diesem Tanz die Ursprünglichkeit oder die Seele zu nehmen. Aus der einstmals belächelten und verachteten Musik hat er eine große Form zeitgenössischer Kunst geschaffen, angereichert mit klassischen Formen und der Kontrapunktik von Johann Sebastian Bach sowie mit Einflüssen aus Jazz und der Neuen Musik.

Konzertabonnements können persönlich beim Kulturamt (Ticketbüro) im Rathaus oder unter Tel. 550-4102 bis zum 8.Juli bestellt werden. Sie kosten EUR 43,68 (ermäßigt EUR 28,20).