Die 13. Lions-Ruhr-Rallye führt vorbei an Sehenswürdigkeiten der Region. Foto: Lions
Die 13. Lions-Ruhr-Rallye führt vorbei an Sehenswürdigkeiten der Region. Foto: Lions

Velbert/Heiligenhaus. Die 13. Lions-Ruhr-Rallye startet am Sonntag, 1. September, um 9 Uhr bei Mercedes Wagner in Heiligenhaus. Über eine neue Route fahren die Teilnehmenden dann mit ihren Oldtimern zunächst bis zu ihrem Mittagsziel in Marienheide. Die Oldtimerparade findet am Nachmittag in Neviges statt.

Anzeige

Jährlich startet die Lions-Ruhr-Rallye in Heiligenhaus, bei Mercedes Benz Wagner. Organisiert wird die Rallye über fünf Monate von einem siebenköpfigen Team der Lions, geleitet von Prof. Dr. Mark Goepel. Er berichtet wie die Organisatoren starten:
„Wir nehmen einen Zirkel und ziehen einen Kreis von rund 100 Kilometern um Heiligenhaus“, erklärt Goepel. Dabei achtet der Organisationsleiter darauf, immer neue Ziele und Routen zu finden, damit auch die treuen Teilnehmer jedes Jahr eine unbekannte Strecke mit ihren alten Schätzchen erkunden können. „Autobahn wollen wir vermeiden“, fügt er hinzu.

Mittagsziel in diesem Jahr ist das Schloss Gimborn in Marienheide. In einer Nachbarstadt von Heiligenhaus wird die Abendveranstaltung geplant. Dazwischen liegen Burgen und andere Sehenswürdigkeiten: „Wir tasten uns Stück für Stück vor, um die schönste Strecke zu finden“, berichtet Goepel.

Ehrenamtlich und nebenberuflich steckt das Team viel Zeit in das Projekt. Zwei Ziele motivieren sie: Die Teilnehmer sollen einen unvergesslichen Tag erleben. Und, der Benefiznehmer soll durch eine möglichst hohe Spendensumme profitieren. In diesem Jahr erhält die Kindernothilfe den Erlös aus der Rallye. „Jeder der mitfährt hilft und jeder, der eine Anzeige schaltet auch“, sagt Mediziner Goepel. Ganz besonders freuen die Organisatoren sich über die Haupt-Sponsoren, die große Geldbeträge für das Spendenziel einbringen. 

Die Fußgängerzone in Neviges wird am Nachmittag zum „Concours d’Elegance“. Dort fahren die wertvollen Karossen zwischen 16 und 18 Uhr im Schritttempo vor, werden von einer Jury bewertet –  ein Moderator erzählt derweil amüsierende Anekdoten zu den Fahrzeugen und Fahrern.

Neu dabei in diesem Jahr sind Dixieland-Musiker. Sie spielen live in den Moderationspausen und treten auf der Abendveranstaltung erneut auf. Daneben organisieren die Veranstalter eine Preisverleihung nach aufgefallenen Kriterien sowie Bewertungen der Jury. Der Spendennehmer des Vorjahres, die Stiftung Mary Ward berichtet den Teilnehmern, was mit den Geldern erreicht wurde. Außerdem kommt ein Vertreter der Kindernothilfe, die in diesem Jahr den Benefiz erhält, und stellt die Organisation vor.

Das Lions-Rallye-Team bereitet ein aufwendig gestaltetes Roadbook vor, in dem – neben der Streckenführung – die Spendenverwendung sowie viele weitere Themen rund um die Rallye und den Lions-Club dokumentiert sind. Daneben kümmern sie sich um Einladungen, behördliche Genehmigungen, Helfer für den Rallyetag, Persönlichkeiten aus der Politik für die Preisverleihung, Plakate, Pressearbeit, Social Media und noch so einiges mehr.

Informationen und Anmeldungen unter www.lionsruhrrallye.de.