Das Forum Velbert in der Außenansicht. Foto: Mathias Kehren
Das Forum Velbert in der Außenansicht. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Anlässlich der Eröffnung des neuen Forums in Velbert im September 2023 haben die Velberter Kulturloewen im Scala-Verlag ein Buch herausgegeben.

Konzeption, Gestaltung und Druck wurden in die erfahrenen Hände von Scheidsteger Medien gegeben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: auf 76 Seiten ist die Wandlung vom „Forum Niederberg“ zum „Forum Velbert“ anschaulich dokumentiert.

Die Idee zum Buch hatte die Betriebsleiterin Linda Brücher gleich zu Beginn der ersten Planungen im Rahmen der feierlichen Eröffnung des Forums. Ihr war es wichtig, die Neuausrichtung des Hauses anschaulich darzustellen und daneben die Vergangenheit nicht aus dem Blick zu verlieren.

Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Andrea Thom wurde aus der ersten Idee ein Plan, der mithilfe der erfahrenen und in Velbert gut vernetzten Jutta Scheidsteger umgesetzt wurde. Andrea Thom denkt noch schmunzelnd an die Abstimmungsgespräche mit Jutta Scheidsteger zurück, wenn sie gemeinsam ins Schwärmen gerieten über ausverkaufte Veranstaltungen im Theatersaal oder den einen oder anderen Prominenten, der im Forum schon zu Gast war. Ob Peter Kraus, Mario Adorf oder Hape Kerkeling – die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Die Umsetzung indes gestaltete sich mitunter schwieriger als gedacht, weil es gar nicht so viele Bilddokumente aus dieser Zeit gibt oder sie qualitativ nicht geeignet waren. Sämtliche, mögliche Quellen wurden ausgeschöpft – Archive durchforstet, Akteure aus der Vergangenheit befragt und eigene Erinnerungen heraufbeschworen. Zeitgleich waren viele Baustellenbegehungen erforderlich, um sich ein Bild vom „neuen“ Forum zu machen und Ideen für die Umsetzung im Buch zu sammeln.

Immer hilfreich und unterstützend war Jörg Ostermann zur Stelle, der dann auch den Kontakt zu den Urhebern hergestellt hat. Professor Bernward von Chamier war gerne dazu bereit, die markante Architektur des Gebäudes und die dahinterliegende Philosophie zu erläutern.

Immer wieder faszinierend dabei ist die Voraussicht erkennbar, mit der das Gebäude vor über 40 Jahren geplant und entworfen wurde. Das reich bebilderte Buch ist Zeuge davon und ein wichtiger Hüter der Erinnerung geworden und dabei macht es Lust auf einen Besuch des Hauses mit seinen vielfältigen Angeboten. Das Buch ist zum Preis von zehn Euro sowohl am ServicePoint im Foyer des Forum Velbert (hier nur EC-Kartenzahlung) als auch auf dem Velberter Weihnachtsmarkt am Stand des Stadtmarketings erhältlich. Wer bis dahin keine Gelegenheit hatte, das Buch zu erwerben: danach ist es auch bei der Tourist-Info im Deutschen Schloss- und Beschlägemuseum erhältlich.

Die Velberter Kulturloewen freuen sich, mit dem Buch eine kleine Anregung zum Verschenken geben zu können, vielleicht in Verbindung mit Veranstaltungstickets?

Das Programm und alle Infos dazu gibt es unter www.kulturloewen.de.