Schneebedeckte Kirche im Winter, Deutschland.
Die evangelische Kirche in Tönisheide wurde in den Jahren 2015/16 komplett renoviert. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die Evangelischen Kirchengemeinden Velbert und Tönisheide wollen fusionieren. Zum 1. Januar 2025 soll eine neue Gemeinde entstehen. 

Schon seit dem letzten Jahr wird miteinander geredet und verhandelt, wie und was werden könnte, wenn die Evangelischen Kirchengemeinden Velbert und Tönisheide künftig einen gemeinsamen Weg gingen. Dabei ist allerhand zu bedenken: Personal, Finanzen, Gebäude, Gottesdienste und Veranstaltungen und nicht zuletzt auch die Emotionen, die immer dann aufkommen, wenn etwas verändert wird, um Neues entstehen zu lassen.

Zwischenzeitlich beteiligte sich auch die Gemeinde Velbert-Dalbecksbaum an diesen Gesprächen, hat aber nun entschieden, sich aus diesen Überlegungen wieder zurückzuziehen.

Also gehen nun Velbert und Tönisheide gemeinsam weiter und wollen die Fusionsverhandlungen bis zum Jahresende 2024 so weit bringen, dass am 1. Januar 2025 eine neue Gemeinde entsteht.

Der Fahrplan bis dahin sei eng, erklärt Frank Wessel. Es seien Übergänge zu planen und rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. „Und vor allem sind die Gemeindeglieder mit ihren Sorgen und Hoffnungen mitzunehmen: Aus der Fusion wird eine stabile Gemeinde mit einem breiten Angebot hervorgehen. So kann manches bald besser organisiert werden; die bisherigen Zentren bleiben bestehen“.