Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Foto: Polizei Mettmann
Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Foto: Polizei Mettmann

Velbert. Am Montag haben Trickbetrüger als „falsche Polizeibeamte“ bei einer 85-jährigen Velberterin zugeschlagen.

Gegen 8 Uhr am Montagmorgen erhielt die 85-jährige Velberterin einen Anruf von einem ihr unbekannten Mann, berichtet die Polizei. Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus und erklärte der Seniorin, dass die sie zeitnah Opfer eines Einbruchdiebstahls werden könnte. Durch geschickte Gesprächsführung erschlich er sich das Vertrauen der Seniorin und überredete sie dazu, ihren Schmuck zu einem vorher vereinbarten Treffpunkt in vermeintlich sichere Verwahrung zu geben.

Die 85-Jährige traf an der Einmündung „Auf den Pöthen“ / „Krahnheide“ auf einen Mann, dem sie – nach Nennung eines vorher vereinbarten Kennwortes – einen roten Rucksack übergab, in dem sich der Schmuck befand. Der Mann flüchtete anschließend mit einem dunklen Kleinwagen in unbekannte Richtung.

Erst nach der Übergabe der Wertgegenstände kamen der Seniorin Zweifel und sie informierte die Polizei. Die Beamten leiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen ein, die jedoch bisher ohne Erfolg verliefen.

Den Mann, der den roten Rucksack mit Schmuck in Empfang nahm, hat die Seniorin laut Polizei wie folgt beschrieben:

  • circa 30 bis 35 Jahre alt
  • braune Haare
  • dunkel bekleidet

Die Polizei fragt: Wer hat die Übergabe des hochwertigen Schmucks, verstaut in einem roten Rucksack, an der genannten Örtlichkeit beobachtet und kann Angaben zu dem Empfänger oder dessen Fahrzeug tätigen?

Sachdienliche Hinweise zu Identität, Herkunft oder Verbleib des Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 946 6110, jederzeit entgegen.