Sabine Foltin, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kreisverkehrswacht, und Svenja Hofius mit Tochter Mia und Tanja Smigoc von der Kreisverkehrswacht. Foto: Kreis ME
Sabine Foltin, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kreisverkehrswacht, und Svenja Hofius mit Tochter Mia und Tanja Smigoc von der Kreisverkehrswacht. Foto: Kreis ME

Velbert. Am Freitag sind Schülerinnen und Schüler der Grundschule Nordstadt im Rahmen der Aktion „Toter Winkel“ für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert worden.

Mit der Aktion „Toter Winkel“ der Kreisverkehrswacht Mettmann werden immer mehr Kinder für die Gefahren des „Toten Winkels“ sensibilisiert. Und auch in diesem Jahr kann die Kreisverkehrswacht Mettmann die Aktion an Grundschulen in Velbert anbieten: Dafür konnte die Firma Hofius Containerdienst GmbH &Co. KG gewonnen werden.

Das Unternehmen stellt seine Fahrzeuge zur Verfügung, damit die Kinder auf dem Schulhof theoretisch und praktisch mit den Gefahren des „Toten Winkels“ vertraut gemacht werden können. Die erste Aktion fand jetzt am 28. Februar mit Viertklässlern in der Grundschule Nordstadt statt. Nach der Theorie durften die Kinder sich selbst ins Fahrerhaus eines Lastwagens setzen. So konnten sie sich ein Bild davon zu machen, wie wenig der Fahrer nur sieht.

Ein weiterer Aktionstag bei einer Velberter Grundschule ist geplant. Ziel der Kreisverkehrswacht Mettmann ist, alle 14 Grundschulen in Velbert mit der Aktion „Toter Winkel“ abzudecken. Dafür benötigt Projektleiterin Tanja Smigoc allerdings noch weitere Kooperationspartner.

Speditionen aus dem Kreis Mettmann, die sich an der Aktion beteiligen möchten, können sich gerne unter der Telefonnummer 02104 991652 bei der Kreisverkehrswacht Mettmann melden.