Der Zugverkehr zwischen Essen und Oberhausen ist wieder durchgängig. Foto: Volkmann
Der Zugverkehr zwischen Essen und Oberhausen ist wieder durchgängig. Foto: Volkmann

Essen/Velbert. Am Sonntagmorgen soll ein 33-Jähriger aus Velbert in einem Regional-Express in Richtung Essen Hauptbahnhof eine jungen Frau begrapscht haben.

Zu dem Vorfall kam es laut Polizei gegen 7.45 Uhr. Telefonisch habe sich ein Zugbegleiter bei der Behörde gemeldet und angegeben, dass es im Regionalzug der Linie 11 zwischen den Hauptbahnhöfen Bochum und Essen zu einem Sexualdelikt gekommen sei.

Einsatzkräfte rückten zu dem Bahnsteig im Essener Hauptbahnhof aus, an dem der Zug ankommen sollte. Die Beamten stellten den Tatverdächtigen, einen 33 Jährigen pakistanischer Staatsangehörigkeit aus Velbert.

Der Mann soll sich in der Bahn eine Sitzreihe hinter der 32-Jährigen befunden haben. Während sie eingeschlafen sei, soll er durch die Spalte zwischen Fenster und Sitz gefasst und ihr an die Brust gegriffen haben. Die Essenerin stellte den 33-Jährigen darauf zur Rede, woraufhin eine 54-Jährige auf das Geschehen aufmerksam wurde, die das Zugpersonal informierte.

Der Velberter wurde letztlich vorläufig festgenommen.

„Bei der Identitätsfeststellung stellte sich heraus, dass der Mann bereits polizeibekannt ist und durch das Amtsgericht Velbert zur Ermittlung seines Aufenthaltes gesucht wird“, so die Polizei. Äußern wollte der Mann sich zu den Vorwürfen nicht.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung gegen den Velberter ein.