Unter anderem unter Beteiligung der Technischen Betriebe Velbert hatte in Velbert ein Austausch mit den Gästen aus dem Kosovo stattgefunden. Foto: Stadt Velbert/Archiv
Unter anderem unter Beteiligung der Technischen Betriebe Velbert hatte der Austausch mit den Gästen aus dem Kosovo stattgefunden. Foto: Stadt Velbert/Archiv

Velbert. Für zwei aus dem ASA-Programm der Engagement Global gGmbH finanzierte Stipendien können sich ab sofort und bis Samstag, 20. Januar 2024, junge interessierte Menschen zwischen 22 und 33 Jahren bewerben.

Aktiv Umweltschutz betreiben, positiven Einfluss auf die Welt nehmen, interkulturelle Erfahrungen sammeln und Kompetenzen verbessern: Darum geht es bei dem Projekt „Nachhaltigen Umgang mit Müll fördern: Abfalltrennung und Kreislaufwirtschaft“ in Velberts kosovarischer Partnerstadt Podujeva, bei dem das Bewusstsein für nachhaltige Abfallwirtschaft bei den dortigen Schülerinnen und Schülern gestärkt werden soll.

Die Stipendiaten sind Teil des Projektes, das sich für die Abfalltrennung, das Recycling und die Förderung umweltfreundlicher Praktiken einsetzt. Durch Workshops und Veranstaltungen in Schulen in Podujeva können sie aktiv dabei helfen, das Bewusstsein für diese Themen zu schärfen und jungen Menschen die Bedeutung nachhaltiger Abfallwirtschaft näherbringen.

Neben der Möglichkeit, einen positiven Einfluss zu haben, bieten sich auch vielfältige Lern- und Entwicklungschancen. Begeisterung und Ideen sind gefragt – unabhängig von der pädagogischen Erfahrung oder einem Studium in Umweltwissenschaften.

Mit den Stipendien werden insbesondere Kosten für Flug, Lebenshaltung und Unterkunft übernommen. Weitere Informationen und Auskünfte zum Projekt und zur Bewerbung gibt es auf der Website des ASA-Programms: asa.engagement-global.de/ oder bei der für Städtepartnerschaften zuständigen Mitarbeiterin aus dem Büro des Bürgermeisters, Susanne Susok. Sie ist erreichbar unter Telefon 02051/262561 oder [email protected] .