In der Nevigeser Sporthalle an der Tönisheider Straße fand der Wettkampf statt. Foto: NTV
In der Nevigeser Sporthalle an der Tönisheider Straße fand der Wettkampf statt. Foto: NTV

Velbert. Am hat der Nevigeser Turnverein seine interne Vereinsmeisterschaft in der Nevigeser Sporthalle an der Tönisheider Straße veranstaltet. 

Ab 7 Uhr stand das NTV-Trainerteam in der Halle, um Geräte aufzubauen und die Cafeteria vorzubereiten. Als es dann nach dem Einturnen ab 12 Uhr losging, konnte der Verein auch in diesem Jahr wieder einige neue Familien begrüßen, die zusehen wollten, wie ihre Kinder oder Enkelkinder die zuvor lange geübten Pflichtübungen für das Gerätturnen meisterten. Dank einer großzügigen Spende der Firma Stiehl Galvanik konnten die 25 Turnerinnen des Vereins dabei in nagelneuen Turnanzügen bestaunt werden.

Alle Neulinge zeigten erste einfache Übungen und die „alten Hasen“ mussten sich an Übungen mit höheren Schwierigkeitsgraden heranwagen. Dabei war die Nervosität bei allen Teilnehmerinnen deutlich spürbar. Noch einen Tag zuvor, beim letzten finalen Training, war das NTV-Trainerteam mit wilden Fragen torpediert worden – wie das denn so alles abläuft – was passiert, wenn man was vergisst oder vom Schwebebalken fällt. Infos der Angehörigen, dass einige Kinder schon zwei Tage lang vor Aufregung nicht hatten schlafen können, war für die Trainerinnen nichts Neues. Denn solche Ereignisse sind für die jungen Sportlerinnen immer eine echte Herausforderung, bringen dabei aber viele Erfahrungen für die Zukunft und das ganze Leben mit sich.

Für die verschiedenen Altersklassen gibt es unterschiedliche Vorgaben, die bei Wettkämpfen als Richtlinien einzuhalten sind. Da noch nicht alle Aktiven alle geforderten Leistungsziele erreichen und bereit sind, an offiziellen Wettkämpfen des Turnverbandes Mettmann (TVM) teilnehmen zu können, wurden die alle Teilnehmer anhand ihrer individuellen Leistungen in verschiedene Gruppen eingeteilt. Die erfahreneren Turnerinnen, die alle schon wettkampferprobt sind, kennen ihre Übungen in der Regel im Schlaf. Aber auch hier wurden die Trainerinnen an diesem Samstagmittag manchmal eines Besseren belehrt. Auch die eine oder andere ältere Turnerin vergaß in der Aufregung schon mal ein vorgegebenes Element.

Nachdem alle Übungen an den vier obligatorischen Geräten absolviert waren, kam es zu den Siegerehrungen, bei denen man den Turnerinnen auch wieder eine extreme Anspannung, aber gleichzeitig auch große Vorfreude ansah. Namentlich aufgerufen, konnten die Kinder dann ihre Urkunden und Medaillen in Empfang nehmen. Die jeweils besten Drei einer Gruppe erhielten außerdem sehr schöne Pokale zur Erinnerung an ihre Erfolge. So gab es dann viele glückliche Gesichter und der oft tosende Applaus eines tollen Publikums unterstützte dieses Erlebnis.

Die erreichten Platzierungen

Jahrgänge 2009-2011 (Wettkampfturnerinnen)

1. Kimberly Ristow

2. Luisa Heinze

3. Amina Denzel

Jahrgänge 2012-2014 (Wettkampfturnerinnen)

1. Luana Affronzio

2. Zoe Bekiaris

3. Marisa Taddei

Jahrgänge 2009-2014 (Breitensport-Turnerinnen)

1. Mia Lange

2. Rebecca Wilmanns

3. Emilie de Wild