Ein Schild zeigt die Fahrtrichtung Essen an. Foto: Volkmann
Ein Schild zeigt die Fahrtrichtung Essen an. Foto: Volkmann

Essen. Am Donnerstagnachmittag soll ein Unbekannter einer 65-Jährigen in einem Zug der Linie S9 Reizgas ins Gesicht gesprüht haben. Die Bundespolizei ermittelt.

Anzeige

„Gegen 15 Uhr informierte ein Bahnmitarbeiter die Bundespolizei über einen Angriff auf eine 65-Jährige“, berichtet die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin. Der Frau solle Pfefferspray ins Gesicht gesprüht worden sein. Am S-Bahnhof Essen-Steele trafen die Beamten auf die Frau; Rettungskräfte versorgten sie zu diesem Zeitpunkt bereits.

Die 65-Jährige gab ab, mit der S9 von Wuppertal nach Essen gefahren zu sein. Ihr gegenüber sollen in dem Zug zwei Jugendliche gesessen haben, die sich lautstark unterhielten.

„Dadurch habe sich die Frau gestört gefühlt“, hieß es. „Daraufhin habe die Wuppertalerin diese gebeten, etwas leiser zu sein. Einer der jungen Männer habe jedoch nur aggressiv geantwortet, dass sie gefälligst still sein soll.“

Einer der Jugendlichen soll Pfefferspray aus der Jackentasche gezogen und ihr ins Gesicht gesprüht haben. Die Jugendlichen sollen dann in Essen-Steele geflüchtet sein.

Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Die Bundespolizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung und fragt: Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen in der S9 (Wuppertal – Essen-Steele) machen? Die Tat ereignete sich am 1. Dezember, zwischen 14.30 Uhr und 15 Uhr.

Einer der Männer soll eine Brille, sowie eine weiße Mütze und eine weiße Jacke mit heller Jeanshose getragen haben. Der zweite Unbekannte soll Sportkleidung angehabt haben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dortmund unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle entgegen.