Erwin Mayr (rechts), CEO der Wieland-Gruppe, und Michael Demmer (links), Chief Strategy Officer der Wieland Gruppe, nehmen den Best Managed Companies Award 2024 in Frankfurt am Main in Empfang. Foto: Wieland
Erwin Mayr (rechts), CEO der Wieland-Gruppe, und Michael Demmer (links), Chief Strategy Officer der Wieland Gruppe, nehmen den Best Managed Companies Award 2024 in Frankfurt am Main in Empfang. Foto: Wieland

Ulm/Velbert. Die Wieland-Gruppe hat am 23. Mai den „Best Managed Companies Award“ erhalten. 

In den vergangenen Jahren hat die Wieland-Gruppe – in Velbert gibt es einen Standort in Langenberg – unter der Leitung von Erwin Mayr ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet, wobei die Präsenz von Wieland vor allem im nordamerikanischen Markt stark ausgebaut worden ist. Gleichzeitig ist Wieland eine Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft mit einer langfristigen Ausrichtung auf profitables Wachstum gelungen. Im Zuge dieser Entwicklung wurde eine Unternehmenskultur zusammen mit den derzeit etwa 10.000 Mitarbeitenden mit dem Ziel, die Gruppe in die kommenden Jahrzehnte zu führen, geschaffen. Für diese strategische Weiterentwicklung wurde der Weltmarktführer im Geschäft mit Halbfabrikaten und Systemlösungen aus Kupfer und Kupferlegierungen nun mit dem „Best Managed Companies Award“ gewürdigt.

Am 23. Mai nahm Wieland die Auszeichnung im Rahmen der Preisverleihung in Frankfurt am Main entgegen. „Diese Auszeichnung ist nicht nur eine Bestätigung unserer Strategie und Unternehmenstransformation, sie ist vielmehr eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit unserer Mitarbeitenden, deren Erfahrung und Wissen den größten Erfolgsfaktor für Wieland im globalen Wettbewerb darstellen“, betont Mayr.

Die Basis des Unternehmens mit Sitz im süddeutschen Ulm bildet eine familiär geprägte Aktionärsstruktur mit mehr als 200 Jahren Unternehmensgeschichte. „Zur nachhaltigen Sicherung und zum Ausbau unserer Geschäftsgrundlage haben wir in den letzten Jahren eine integrierte Unternehmensstrategie entwickelt, die sich an den Erwartungen unserer Stakeholder ebenso orientiert wie an unserer Wieland-Kultur“, erklärt Erwin Mayr. „Unsere wichtigsten in diese Strategieentwicklung einbezogenen Stakeholdergruppen sind dabei unsere Aktionäre, Mitarbeitenden, Kunden sowie ein breites Lieferantennetzwerk.“ Im Rahmen des Auswahlverfahrens hat die Wieland Gruppe in den vergangenen Monaten einen intensiven Prozess durchlaufen und dabei die Jury in sämtlichen Kategorien – Strategie, Produktivität & Innovation, Kultur & Commitment sowie Governance & Finanzen – vollkommen überzeugt.

Das in den 1990er Jahren von Deloitte in Kanada ins Leben gerufene Best Managed Companies Programm ist heute in mehr als 45 Ländern ein Gütesiegel für erfolgreiche mittelständische Firmen. Der Wettbewerb wird von Deloitte Private, UBS, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem Bundesverband der Deutschen Industrie durchgeführt.