Das Auto war derart durchgerostet, dass selbst der Hauptrahmen durchgebrochen war. Foto: Polizei
Das Auto war derart durchgerostet, dass selbst der Hauptrahmen durchgebrochen war. Foto: Polizei

Velbert. In Velbert hat die Polizei am Montag einen Imbisswagen bei einer Kontrolle als verkehrsuntauglich eingestuft und aus dem Verkehr gezogen.

Gegen 13 Uhr bemerkte Spezialisten des Verkehrsdienstes an der Asbrucher Straße den Hähnchenwagen, der bereits „auf den ersten Blick einen äußerst maroden Zustand machte“, berichtet die Polizei. Am Steuer saß ein 50-Jähriger aus Velbert.

„Noch vor Ort stellten die Polizisten an dem Fahrzeug derart viele Mängel fest, dass das Sonderfahrzeug einer örtlichen TÜV-Prüfstelle vorgeführt wurde“, hieß es. Letztlich seien insgesamt 47 Mängel an dem umgebauten Fiat Ducato festgestellt worden, unter anderem sei der Hauptrahmen des Fahrzeugs komplett durchgerostet gewesen.

Als besonders gravierend wurde die nicht mehr funktionsfähige Betriebsbremse der Hinterachse eingestuft, dort war der Bremskreislauf undicht. Der Wagen verlor zudem  Öl und hatte Mängel an der Beleuchtung. „Zu allem Überfluss fehlte auch noch die Fensterscheibe auf der Beifahrerseite komplett“, so die Polizeibehörde.

Das Bußgeld für den Fahrer beträgt laut Behörde rund 200 Euro, zudem würde der Fahrer einen Punkt in Flensburg erhalten. Teurer wird es für den Halter des Fahrzeugs, bei dem es sich um den Onkel des Fahrers handelt: „Er muss neben dem Bußgeld in Höhe von rund 300 Euro auch noch die Kosten des TÜV-Gutachtens in Höhe von rund 350 Euro tragen. Zusätzlich erhält auch er einen Punkt in Flensburg. Selbstverständlich musste die Weiterfahrt untersagt werden.“