Alexander Lonquich gastiert in Velbert. Foto: Ivan Urban Gobbo
Alexander Lonquich gastiert in Velbert. Foto: Ivan Urban Gobbo

Velbert. Aus Anlass des Jubiläums zum zehnjährigen Bestehen veranstalten die „Kulturloewen“ in Kooperation mit dem Festival am Sonntag, 12. Mai, ab 17 Uhr ein hochkarätig besetztes Konzert mit Schumann-Schwerpunkt im Historischen Bürgerhaus.

Das Langenberg Festival unter der Leitung von Nina Reddig versammelt Spitzenmusiker, die
Mut zum Risiko haben und die Lebendigkeit der musikalischen Interpretation in den
Mittelpunkt stellen. Im Spannungsfeld des gegenseitigen Zuhörens öffnet sich ein Raum für
authentische Begegnungen. Die erste Konzerthälfte ist dem Klavier gewidmet: Die improvisatorisch anmutende „Freie Fantasie“ von Carl Philipp Emanuel Bach wird im Historischen Bürgerhaus das Konzert eröffnen.

Danach erklingen unterschiedliche Facetten der feinsinnigen Werke Robert Schumanns.
Als Höhepunkt des Abends folgt eines der schwungvollsten Kammermusikwerke der Romantik: Schumanns berühmtes Klavierquintett Es-Dur, op.44.

Auf der Festivalbühne steht Alexander Lonquich. Der in Trier geborene Musiker, gehört als Solist, Kammermusiker und als Dirigent zu den bedeutendsten Interpreten seiner Generation. Ergänzt wird er durch ein exquisites Streichquartett der internationalen Kammermusik-Szene, das sich extra für diese Gelegenheit formiert hat: Nina Reddig, Violine; Kerstin Dill, Violine; Nimrod Guez, Viola; Claude Frochaux, Violoncello.

Tickets gibt es unter neanderticket.de.