Hakan Civelek, Geschäftsführer der IG Metall Velbert Foto: IGM Velbert
Hakan Civelek, Geschäftsführer der IG Metall Velbert Foto: IGM Velbert

Velbert. Unter dem Motto „Ungebrochen solidarisch“ begehen Beschäftigte in ganz Deutschland den Tag der Arbeit 2023 mit Demonstrationen, Kundgebungen und öffentlichen Veranstaltungen auf Straßen, Plätzen und in Hallen. Die IG Velbert mobilisiert dieses Jahr ihre Mitglieder zur 1. Mai Kundgebung nach Essen.

Die Gewerkschaften wollen u.a. an ihre Leistungen in den zurückliegenden Krisenmonaten erinnern: „Die Energiepreisbremse oder die Einmalzahlungen an Beschäftigte, Rentnerinnen und Rentner sowie Studierende gäbe es ohne den Druck der Gewerkschaften nicht“, betonte der Geschäftsführer der IG Metall Hakan Civelek anlässlich des 1.-Mai-Feiertags. „Vor allem aber haben die Gewerkschaften in vielen Tarifverhandlungen für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld im Portemonnaie von Millionen Beschäftigten gesorgt“, so Civelek.

Mit Blick auf den drohenden Klimawandel forderte Civelek mehr Einsatz beim klimagerechten Umbau der Industrie. „Um die Transformation zum Erfolg zu machen und den Ausbau erneuerbarer Energien rasch voranzubringen, sind gewaltige öffentliche Investitionen erforderlich. Wenn Unternehmen davon profitieren wollen, müssen sie sich auf die Sicherung von Beschäftigung verpflichten. Keine Standortvorteile ohne Standorttreue! Deutschland muss ein Paradebeispiel für eine nachhaltige, soziale und gerechte Transformation werden. Allerdings müssen die Unternehmen zusätzlich von den enorm hohen Energiekosten entlastet werden“, so Civelek.