Brawl Stars von Supercell hat viele Millionen Fans weltweit. Foto: Volkmann
Brawl Stars von Supercell hat viele Millionen Fans weltweit. Foto: Volkmann

Wien. Nutzer des Multiplayer Online battle arena-Spiels „Brawl Stars“ sollten derzeit vorsichtig sein. Es kursiert eine perfide Masche, bei der Kriminelle durch einen Konto-Hack Geld erpressen wollen.

Brawl Stars ist ein echter Hit: Das sogenannte MOBA hat sich zu einem führenden Mobil-Spiel entwickelt, entsprechend hoch sind die Spielerzahlen und Downloads des Titels, der bereits im Jahr 2017 auf den Markt kam. Die Marke von 200 Millionen Downloads hatte das Spiel bereits vor rund drei Jahren durchbrochen.

Vor allem langjährige Spieler hängen an den Errungenschaften, die an den Account gebunden sind. Kriminelle nutzen genau das aus. Wie das Verbraucherschutzportal „Watchlist Internet“ berichtet, kommt es derzeit vermehrt zu Erpressungsversuchen: Demnach hätten Betroffene berichtet, sie hätten den Zugriff auf ihr Brawl Stars-Konto verloren und anschließend eine Nachricht erhalten. In einer erpresserischen E-Mail fordern die Kriminellen, man solle Gutscheine im Wert von 50 Euro kaufen und die Codes übersenden. Erst dann erhalte man angeblich wieder Zugriff auf das gehackte Konto.

Die österreichischen Verbraucherschützer raten davon ab, auf die Forderungen der Kriminellen einzugehen: „Es ist unklar, ob Sie Ihren Account zurückbekommen. Wahrscheinlich folgen weitere Geldforderungen! Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei“, so der Rat der Experten.

Stattdessen kann man selbst aktiv werden, um den Zugriff auf den Account wiederherzustellen: die erste Anlaufstelle dafür ist die offizielle Kundenservice-Webseite des Spielentwicklers Supercell. Unter support.supercell.com/brawl-stars gibt es eine Anleitung, um wieder auf das Konto zugreifen zu können.

Eine ebenfalls wichtige Maßnahme: die Komplexität des Account-Passworts erhöhen. Vor allem langjährige Spielkonten sollte man durch gute Sicherheitsschlüssel schützen.