Der leere Mittelkreis eines Fußballfeldes. Symbolfoto: pixabay
Der leere Mittelkreis eines Fußballfeldes. Symbolfoto: pixabay

Wülfrath. Der 1. FC Wülfrath hat sich beim HSV Langenfeld für das Hinspiel revanchiert.  Mit dem Sieg des FCW und dem gleichzeitigen Unentschieden des Spitzenreiters SSV Bergisch Born rückt das Trio näher zusammen.

Die erste Halbzeit dominierte das Team von Joscha Weber das Spiel über weiter Strecken. Trotzdem gingen die Hausherren nach einem Fehler im Spielaufbau mit 1:0 in Führung. Danach ging der Spielfluss der Wülfrather etwas verloren. In der zweiten Halbzeit lief es besser. Der 1. FC Wülfrath nahm die Zweikämpfe wieder an, spielte mehr über die Flügel und erspielte sich mehrere Chancen. Nach einer guten Flanke von Guiseppe Raudino köpfte Chamdin Said den Ausgleich. Wülfrath erhöhte weiter den Druck und kam nach einem wunderbaren Schlenzer von Maximilian Eisenbach zur 2:1 Führung. Weitere klare Chancen wurden vom sehr stark spielenden Guiseppe Raudino vergeben.

Die Führung hielt jedoch nur zehn Minuten. Nach einer Ecke köpfte ein Langenfelder den Ausgleich. Anders als in der ersten Halbzeit kämpfte der FCW jedoch weiter und kam immer wieder gefährlich vor das Gästetor. Der Gästetorwart verhinderte jedoch mehrmals die Führung der Wülfrather. So dauerte es bis zur 90. Minute, in der der Torwart einen Schuss von Helmes nur abklatschen konnte. Stürmer Nico Köhler schaltete am schnellstens und schoss den 3:2 Siegtreffer.

An kommenden Sonntag, 25. Februar, kommt der TV Dabringhausen in den Lhoist-Sportpark. Anstoß der Partie ist um 15 Uhr.