Zwei Chöre, rund 130 Gäste - so fand man es in der Stadtkirche in Wülfrath zum Gloria-Konzert vor. Foto: privat
Zwei Chöre, rund 130 Gäste - so fand man es in der Stadtkirche in Wülfrath zum Gloria-Konzert vor. Foto: privat

Wülfrath. Der MGV-Sängerkreis aus Wülfrath und die Velberter Männer-Chorgemeinschaft haben zu einem gemeinsam Konzert in die Stadtkirche eingeladen. Rund 130 Besucherinnen und Besucher folgten dem Ruf.

Waren die Chöre zum Anfang noch skeptisch, wie die ausgewählte geistliche Chorliteratur beim Besucher ankommt, so war man letztlich überrascht, wie sehr die Werke beim Publikum Anklang fanden. Die über 130 Besucher in der evangelischen Stadtkirche in Wülfrath erlebten ein Chorkonzert von besonderer Bedeutung, handelte es sich doch bei der „Messe breve“ von Charles Gounod und der „Messa festiva“ um Schmuckstücke der geistlichen Männerchor-Literatur. Bei der „Messe breve“ hingegen findet man schöne lyrische Passagen, mitreißend, virtuos und rhythmisch kraftvoll geprägt.

Das verkörperten die Männerchöre MGV Sängerkreis und die Chorgemeinschaft Velbert.
Bevor es in die Vorträge der geistlichen Literatur ging, stimmten beide Chöre in das fast majestätische „Lobt den Herrn der Welt“ von Henry Purcell ein.

Beide ausführende Chöre und die Chorsolisten Tobias Holitschke und Andreas Zschau glänzten mit Einsätzen in verschiedenen Liedvorträgen. Den beiden Solisten des Chores Andreas Springenberg im „Nun scheint im vollen Glanze der Himmel“ und Wilhelm Springenberg in “ Mir würd und Hoheit angetan “ aus „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn gelangen hochklassige Vorträge. Das Kammerorchester und Tiantian Zou am Klavier begleiteten die Sänger gekonnt und einfühlsam. Gekonnt und mit Freude führte Stefan Steinröhder durch das Programm – er feierte an diesem Tag seinen Geburtstag und machte sich selbst ein Geschenk.

Mit dem abschließenden “ Rock my Soul “ fand das Konzert seinen Abschluss, was nicht nur für großen Beifall, sondern auch Stehende Ovationen sorgte.