Die Sanierung des Kunstrasens im Lhoist-Sportpark verschiebt sich. Archivfoto: Volkmann
Die Sanierung des Kunstrasens im Lhoist-Sportpark verschiebt sich. Archivfoto: Volkmann

Wülfrath. Aufgrund eines Rohstoffengpasses kommt es bei der Sanierung des Kunstrasenplatzes im Lhoist-Sportpark zu einer Verzögerung. Darauf weist die Stadt Wülfrath hin.

Die Sanierung des Kunstrasenplatzes sollte nach dem Bauzeitenplan am 5. Juli beginnen. Tags darauf habe ein Abstimmungsgespräch zwischen dem Planungsbüro, der Bauunternehmung und der Stadtverwaltung stattgefunden, hieß es.

„Im Ortstermin teilte der Bauleiter des Unternehmens mit, dass der vereinbarte Bauzeitenplan nicht umgesetzt werden kann“, so die städtische Verwaltung. Der Grund dafür seien die Rohstoffe für die Herstellung des Kunststoffrasens. Für diese bestünden aktuell erhebliche Lieferengpässe auf dem Weltmarkt, sodass der Oberbelag nicht fristgerecht produziert werden könne.

„Aus diesen Gründen muss die Sanierung des Platzes verschoben werden“, so die Verwaltung. „Fachplanungsbüro und Bauunternehmen sind bemüht, die Produktion so schnell wie möglich zu realisieren. Sobald dies absehbar sein wird, können ein neuer Bauzeitenplan erstellt werden und im Anschluss die Bauarbeiten beginnen.“

Die Fußballvereine 1. FC Wülfrath, TSV Einigkeit Dornap-Düssel und Rot-Weiß Wülfrath haben das Vorbereitungstraining im Lhoist-Sportpark aufgenommen. Für die nächsten Wochen können sie alle drei Plätze weiterhin nutzen. Die Stadt habe dies den Clubs mitgeteilt. Nach Klärung der Bauablaufplanung, werde ein daran angepasster Belegungsplan erstellt.