In der Galerie des Rathauses ist Kunst lokaler Akteure zu sehen. Foto: Stadt Wülfrath
In der Galerie des Rathauses ist Kunst lokaler Akteure zu sehen. Foto: Stadt Wülfrath

Wülfrath. Mit der Ausstellung „Spätlese“ zeigen Mitglieder des Kunstkolleg International (KKI) zum letzten Mal und noch bis zum 8. Januar ihre Werke in der Rathaus-Galerie.

Traditionell beschließt das KKI, das sich Mitte des Jahres nach fast 50-jährigem Bestehen aufgelöst hat, den jährlichen Ausstellungsreigen in der Rathaus-Galerie. Das Ausstellungmotto „Spätlese“ (spät im Jahr) vereint wieder unterschiedliche Motive und Techniken und verspricht damit einmal mehr eine Vielfalt künstlerischen Schaffens.

Das KKI wurde 1975 durch den Wülfrather Künstler und Ehrenringträger der Stadt Wülfrath, Anjo Jacobs, gegründet. Sodann folgten u. a. regelmäßige Ausstellungen im Rathaus, gemeinsame Kurse und Ausflüge. 1993 übernahm Gudula Schaefer den Staffelstab und leitete das KKI nunmehr 30 Jahre mit viel Herz und großem Engagement. Mitte 2023 hat sich die Vereinigung aufgelöst.

An der diesjährigen Werkschau, die während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen ist, nehmen teil: Wolfgang Ehrlich, Jana und Michael Kostelecky, Willi Nett, Gudula Schaefer, Maria Stalder, Volker Thieme, Gitta Voge und Cornelia Conrad.