TBW-Trainer Hoft setzt auf Tempo-Handball. Foto: TB Wülfrath/Archiv
TBW-Trainer Hoft setzt auf Tempo-Handball. Foto: TB Wülfrath/Archiv

Wülfrath. Am Samstag hat für die Handball-Herren des Turnerbundes das Heimspiel gegen Kettwig auf dem Plan gestanden Nach 60 Minuten Tempohandball standen mit einem Endstand von 33:28 (19:14) zwei weitere Punkte auf der Habenseite.

Anzeige

Die ersten zehn Minuten verliefen noch ausgeglichen. Die Abwehr der Wülfrather stand noch nicht sicher, Kettwig konnte bis zum 6:7 vorlegen. D

urch eine Umstellung in der Abwehr änderte sich dieser Zustand und die Herren konnten ihr Tempospiel aufziehen. Mit einem Zwischenspurt setzte man sich auf 11:7 ab. Vor allem über die rechte Außenbahn kam man zu vielen Tempogegenstößen, die Philipp Feldstedt des Öfteren sehenswert verwandelte. Der TBW konnte sich absetzen und ging mit einem 19:14 in die Kabine.

Für die zweite Hälfte hatten die Kalkstädter sich vorgenommen, dass Spiel schnell zu entscheiden – jedoch gab es anfangs einige Abstimmungsfehler in der Defensive. Durch den
Expertenwechsel auf der bankfernen Seite hatte der gegnerische Kreisläufer viel Platz und konnte die Bälle verwandeln. Zusätzlich kam das Wülfrather Team nicht gut in die Zweikämpfe und ließ die Kettwiger zu einfach passieren. Die Gäste kamen noch einmal auf zwei Tore (24:22) heran.

Das rüttelte die Mannschaft von Trainer Hoft wach und die Abwehr, angeführt von Hendrik Hanisch, stand wieder sicherer (26:23). Mit einem 5:0-Lauf durch Niklas Lüttger, Philipp Feldstedt und Lukas Patten konnte sich die Wülfrather Heimmannschaft deutlich absetzen.