Das WIR-Haus in Wülfrath. Foto: Kling
Das WIR-Haus in Wülfrath. Foto: Kling

Wülfrath. Der FDP-Ortsverband hatte zu einem Neujahrsempfang und Europapolitischen Abend mit dem Europapolitiker Moritz Körner in das WIR-Haus eingeladen.

Rund 40 Gäste folgten der Einladung, darunter Bürgermeister Rainer Ritsche, Mitglieder und Abgeordnete verschiedener Parteien sowie einige interessierte Bürger. Bei der Wülfrather FDP zieht man nach der Veranstaltung ein positives Fazit.

Nach einer kurzen Einführung durch den FDP-Ortsverbandsvorsitzenden Hans-Peter Altmann sprach Moritz Körner über aktuelle europapolitische Themen. Es ging zunächst um
die Korruptionsvorwürfe gegen aktive und ehemalige Parlamentarier und die inzwischen
abgesetzte Vizepräsidentin des EU-Parlaments Eva Kaili.

„Wollen Sie, dass alle Ihre Chats vorsorglich kontrolliert werden, oder sollte nicht vielmehr
die Polizei personell aufgestockt werden, um zu ermitteln?“, fragte Körner im Zusammenhang mit den „schrecklichen Verbrechen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch“. Auch das Abhören von Journalisten und unkontrolliertes Datensammeln durch Apps wie TikTok wurden thematisiert. Vor allem aber waren EU-Gelder für Ungarn, die erst ausgezahlt werden sollen, wenn dort nachweislich die EU-Regeln befolgt werden, Körner ein Anliegen. Dabei gehe es auch um die Wiedereinsetzung einer freien, unabhängigen Justiz.

„Wir müssen unsere Entscheidungen besser kommunizieren“, lautete eine Forderung
Körners an das EU-Parlament. Auch der nächste Europa-Wahlkampf dürfe nicht nur die
Botschaft „Europa ist gut“ vermitteln, sondern müsse die Differenzen zwischen den Parteien
deutlicher machen.

Fragen der anwesenden Bürgerinnen und Bürger zu weiteren Fragen der Europapolitik folgten. Dabei ging es um die Einschätzungen Körners zu Themen wie Atomkraft und
erneuerbare Energien, Fracking, und mögliche Änderungen der EU-Verträge. Auch manche
schwer verständlichen Regulierungen durch das EU-Parlament sowie einige weitere
wirtschafts- und sozialpolitische Themen wurden lebhaft diskutiert.

Es entwickelten sich gute Gespräche, die auch durch die Wahrnehmung Körners als Deutscher in Brüssel mit einer Vielzahl von Parlamentariern aus allen EU-Staaten kurzweilig
und interessant waren, und anschließend in kleineren Gruppen weitergingen. Am Ende des Abends dankte Hans-Peter Altmann Moritz Körner für die spannenden Ausführungen, und Ratsmitglied Gerd Langner überreichte im Namen des Ortsverbands einen „Wülfrather Kalker“-Likör als Dankeschön. „Es war ein rundum gelungener Abend“, waren sich Gäste und Veranstalter einig.