Das Rathaus in Wülfrath. Foto: André Volkmann
Das Rathaus in Wülfrath. Foto: André Volkmann

Wülfrath. Die SPD Wülfrath begrüßt die Bemühungen der Stadtverwaltung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch in Führungspositionen zu verbessern. Das Beispiel der geteilten Amtsleitung im Planungsamt habe sich bewährt, so der Ortsverein.

Die Möglichkeit der Teilung von Amtsleitungen können diese Positionen gerade für Frauen attraktiver machen und so deren Anteil in der Verwaltungsspitze erhöhen.

„Wir begrüßen diese Bemühungen um die Attraktivierung der Arbeitsbedingungen in der öffentlichen Verwaltung. Dazu kann die Aufsplittung von Positionen und Verantwortung essentiell gehören. Wülfrath kann hier modellhaft agieren und sich einen Standortvorteil gegenüber anderen Kommunen sichern. Es muss unser Anliegen sein, für alle Teile der Bevölkerung gleichermaßen als Stadt attraktiv zu sein – und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, was nicht nur für Frauen gilt, ist ein wesentlicher Standortfaktor“, so SPD-Vorsitzender und Ratsherr Niels Sperling.