Nach drei Jahren wieder volles Haus: Sturm er Narren auf die Kreissparkasse in Wülfrath. Foto: Kling

Wülfrath. Nach drei Jahren haben heute erstmals wieder die Narren an Altweiberfastnacht die Räume der Kreissparkasse in Wülfrath gestürmt.

Geschätzt 500 Menschen wollten dabei sein, als sich endlich wieder die Türen der Kreissparkasse für ein närrisches Treiben öffneten. Allen voran zogen die Kalkstadt-Narren in die geschmückten Räume ein, wo Mitarbeiter der Sparkasse und von Catering Schulz auf die Gäste warteten.

Schnell war auch die Galerie erobert, um eine gute Sicht zu haben auf das Treiben unten in der Schalterhalle. Thomas Meuser, Gebietsdirektor der Sparkasse, hieß die Gäste willkommen und leistete erwartungsgemäß wenig Widerstand, als ihm das Kinderprinzenpaar symbolisch den Schlüssel und damit die Herrschaft entriss. Prinz Artjom I, konnte ihn erobern, Prinzessin Luna I. wurde von Kimberly vertreten.

Michael Decker von den Kalkstadt-Narren entlohnte den Sparkassen-Chef mit Karnevalsorden. Die zahlenmäßig kräftig angewachsene Tanzgarde der Kalkstadt-Narren zeigte ihre einstudierten Tänze, bevor die Bands „B7“ aus Mettmann und letztlich „De Bergpiraten“ den Gästen einheizten.

Lange vermisst und dann so schnell vorbei: Nach 18 Uhr zogen die verkleideten Närrinnen und Narren von dannen, um in den Gaststätten oder privat weiter den Auftakt der „tollen Tage“ zu feiern.