Markus Leike hat eine Wohnung für Natalia und Anna Kroneberger. Olga Schlegel (r.) hat den Kontakt hergestellt. Foto: Kling

Velbert/Wülfrath. Der Wülfrather Hausverwalter und Immobilienmakler Markus Leike kann einer geflüchteten Familie eine Wohnung besorgen – und selbst Unterstützung gebrauchen.

Natalia Kroneberger und Olga Schlegel kennen sich schon aus dem Kindergarten, sind auch zusammen in die Schule gegangen. Das war noch in Kasachstan. Auch wenn ihre Lebenwege sie in unterschiedliche Länder führte, den Kontakt haben sie nicht verloren.

Natalia Kroneberger und ihr Mann Serge leben in der Ukraine, in Odessa, ebenso Tochter Anna mit Mann und den beiden Kindern. Jetzt sind sie nach Deutschland geflüchtet, die Frauen und Kinder jedenfalls. Die Männer sind noch im Krieg.

Mutter, Tochter und Enkelkinder, ein Mädchen und ein Junge, leben aktuell in einem zum Übergangsheim umgebauten Kindergarten. Und sie haben in der Katastrophe das Glück, mit Olga Schlegel in Velbert eine Freundin zu haben, die deutsch spricht. Und die sich reinhängt.

Sie hat die Wohungsunternehmen der Region abtelefoniert, um eine Wohnung für ihre Freundin, die Tochter und die Kinder zu finden. Glück hatte sie bei Markus Leike von Leike Immobilien in Wülfrath, der auch Wohnungen vermietet. Und zum 1. April wird eine in Neviges frei.

„Das Telefon steht nicht still“, erzählt Markus Leike. Überall wird Wohnungraum gebraucht, schnell, dringend. Markus Leike hat noch andere Geflüchtete, die er in Wülfrath unterbringen kann.

Aber in Wülfrath gibt es noch nicht eine Stelle, die wie Stadtmarketing in Heiligenhaus die Flüchtlingshilfe in der Stadt koordiniert. Deshalb bittet Leike selbst um Spenden. „Wir brauchen beispielsweise ein Kinderbett und ein Jugendbett“, sagt Leike. Außerdem Schreibtische, Besteck, Geschirr, ein Sofa.

Die Renovierung übernimmt Markus Leike selbst. Geldspenden können aber noch helfen, denn für die Wohnung von Natalia und Anna Kroneberger müssen noch die Möbel der Vormieter bezahlt werden.

Von der Unterstützung durch die Stadt Velbert ist Markus Leike ganz begeistert. „Das ging ruckzuck“, erzählt er. Nach einem Gespräch mit einem Sachbearbeiter war sofort die Bescheinigung der Kostenübernahme da.

Wer helfen möchte mit Sach- oder Geldspenden, kann sich per Mail an Markus Leike wenden: [email protected].