Wülfraths Bürgermeister Rainer Ritsche überreicht Feuerwehr-Chef Benjamin Hann symbolisch einen Schlüssel zur Übergabe des neuen Fahrzeugs. Fotos: Kling

Wülfrath. Bürgermeister Rainer Ritsche hat am Dienstagabend ein neues Fahrzeug an die Wülfrather Feuerwehr übergeben. Im Juli kommt ein weiteres. Kosten für beide zusammen: 1,2 Millionen Euro.

Mit der Anschaffung der beiden neuen „Hilfeleistungslöschfahrzeuge“ werde der Brandschutzbedarfsplan umgesetzt, sagte Ritsche am Dienstagabend bei der Übergabe an der Feuer- und Rettungswache. Das hochmoderne Fahrzeug sei sowohl für Brandeinsätze wie auch für Hilfeleistungen wie Verkehrsunfälle und Umwettereinsätzen geeignet.

Die beiden neuen Fahrzeuge sind baugleich und wurden mit gleicher Beladung bestellt. Zudem sind sämtliche Bedienungen identisch, so dass Schulung und Nutzung für die Einsatzkräfte einfacher sind.

Um der Topografie und den Außenbereichen gerecht zu werden, wurde jeweils ein Allradfahrgestell mit 410 PS gewählt.

Die neuen Fahrzeuge ersetzen zwei rund 20 Jahre alte Löschgruppenfahrzeuge. Während die alten Fahrzeuge vornehmlich zur Brandbekämpfung vorgesehen waren, sind die neuen Wagen mit Spezialwerkzeug für Hilfeleistungen ausgestattet, die auch im Alltag der Feuerwehr deutlich mehr Raum eingenommen haben.

Das „HLF“, das an diesem Dienstag vorgestellt wurde, hat einen Tank für 2.000 Liter Wasser sowie für 500 Liter Schaum. Er verfügt über einen vollintegrierten Stromerzeuger und Stromleitungen auf Kabelrollern für einen sogenannten „Elektro Schnellangriff“. Außerdem gehören zur Ausstattung eine Schaumzumischanlage und ein Wasserwerfer „RM24“ mit Schaumdüse. Der Beifahrersitz ist mit einem Atemschutzgerät ausgestattet, hydraulische Geräte sind akkubetrieben, im Mannschaftsraum gibt es eine Standheizung.

Feuerwehr-Chef Benjamin Hann dankte dem Stadtrat für die „Bereitstellung der umfangreichen Mittel“ und der Projektgruppe der Feuerwehr dafür, dass sie die Anschaffung der neuen Fahrzeuge vorbereitet habe.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr waren am Dienstagabend in Mannschaftstärke erschienen, um das neue Fahrzeug willkommen zu heißen und mit all seinen Details in Augenschein zu nehmen. Etwa zwei Wochen wird die Schulung für die Einsatzkräfte in Anspruch nehmen, bevor der HLF zum Einsatz kommen kann.