Start im WIR-Haus: Vertreter der Vereine tragen sich in Listen ein, wer bei welchen Arbeiten mitmacht. Weitere Helfer und Helferinnen können sich melden.

Wülfrath. Die Initiative „WIR – Wülfrather Ideen Räume“ wird das ehemalige VHS-Haus für einen Pilotbetrieb übernehmen. In dieser Woche soll die entsprechende Nutzungsvereinbarung mit der Stadt unterzeichnet werden, wie Lothar Müller vom WIR-Kernteam bei einem Treffen mit angehenden Nutzern des Gebäudes berichtete.

Den entsprechenden Vertrag mit der Stadt wird zunächst der Stadtkulturbund unterzeichnen, „da der Verein WIR noch nicht gegründet ist“, erklärte Müller. Monatlich werden Betriebskosten in der Größenordnung von 600 Euro anfallen. „Die müssen wir zusammenbringen“, so Müller. „Für eine Raumfläche von 345 Quadratmetern ist das nicht viel“, merkte er an. Knapp die Hälfte der Summe würden die drei Mieter einbringen, die fest ins WIR-Haus einziehen werden: der TB Wülfrath mit seiner Geschäftsstelle, ein Gesangsstudio und eine Schreinerwerkstatt.

Das Theater Minestrone und die Young Voices haben beim Treffen ebenfalls zugesagt, sich an den regelmäßigen Kosten zu beteiligen. Auch „fix“ im Kreise der Nutzer sind die Landfrauen und die Freifunker. Die Rolle der Freifunker für das gesamte „WIR“-Projekte stricht Müller heraus: Sie stünden nicht nur dafür ein, dass das Haus IT-mäßig auf bestem Niveau wirken könne, sondern werden unter dem Bildungsaspekt ein Maker Space – Arbeitstitel: Ideenwerk – etablieren. Dafür wurde ein Förderantrag beim Land NRW gestellt. 3D-Drucker, Laser-Cutter, Strick-Computer… WIR will auch in diesem Segment punkten.

Der WIR-Verein, betonte Kernteam-Mitglied Sandra Leidig-Diekmann, steht kurz vor der Gründung. Die Satzung werde aktuell vom Finanzamt auf die Gemeinnützigkeit geprüft. Ist der Verein gegründet, trete er in die Vereinbarung mit der Stadt ein.

Die Personen für den geschäftsführenden und den erweiterten Vorstand seien gefunden. Leidig-Diekmann unterstrich aber auch, dass es nun nicht nur auf ein Vorstandsteam ankomme. „Wir brauchen Euch alle“, sagte sie bei dem Treffen. „WIR ist ein Wülfrath-Verein, ein Projekt für Wülfrath. Wir müssen alle zusammen ein Team bilden.“ Ziel ist es, dass ab Januar öffentliche Angebote im WIR-Haus möglich sein werden: Kurse wie Pilates, kleine Kunstdarbietungen und Konzerte zum Beispiel. Leidig-Diekmann: „WIR wird auch Veranstalter sein.“

Auf dem Treffen wurden die Arbeiten skizziert, die nun anstehen, wenn WIR jetzt die Schlüssel erhält. Es werden Teams gebildet, die sich um Themen wie Demontage, Elektro, Entsorgung, Sanitär, Teeküche und mehr kümmern.

Schon am kommenden Wochenende soll im Haus Wilhelmstraße 189 gearbeitet werden. Und dafür werden aktive Mithelfer gesucht: „WIR haben überlegt. WIR haben geplant. Wir haben gesammelt. Und jetzt starten WIR!“

Begonnen werden soll am Samstag, 10. Oktober, um 10 Uhr im WIR-Haus im sogenannten Multiraum. Tapeten müssen entfernt, eine Decke und Wand eingerissen werden. Baustellenstrahler werden benötigt, Leitern, Arbeitsmaterialien und helfende Hände.

Interessen können sich per Mail melden: [email protected]. Dort können auch weitere Infos erfragt werden.

Wie Lothar Müller den Mitstreitern mitteilen konnte, werden in der Sanierungszeit auch Workshops – wie für die Maler- und Bodenverlegarbeiten – von Profis angeboten