Zeittunnel
Saisoneröffnung: Ab Samstag kann der Zeittunnel in Wülfrath wieder besucht werden. Foto: Hans-Joachim Kling

Wülfrath. Der Wülfrather „Zeittunnel“ startet in eine neue Saison. Eröffnung ist an diesem Samstag, 9. April.

Die Türen öffnen sich auf dem Gelände Hammerstein 5 um 10 Uhr. Am Mittag beginnt ein kleines Eröffnungsprogramm. Von 13 bis 14 Uhr spielen die Musikfreunde.

Um 15 Uhr steht die Eröffnung der ersten Ausstellung des Jahres auf dem Programm. Sie heißt „Die Afrikaner“ und zeigt Skulpturen und Malerei der Künstlerin Elke Voß-Klingler. Die Begrüßung nehmen die stellvertretenden Bürgermeister Andreas Seidler und Wolfgang Preuß vor. Über die Ausstellung spricht Michael Sawatzki.

Die Ausstellung von Elke Voß-Klingler ist bis zum 14. Mai in den Räumen des Zeittunnels zu sehen.

Am Sonntag, 10. April, findet die erste öffentliche Führung des Jahres statt. „In einem alten 160 Meter langen Abbautunnel des Bochumer Bruchs werden 400 Millionen Jahre Erdgeschichte mit allen Sinnen erlebbar“, schreibt die Genossenschaft Zeittunnel, unter deren Regie der Tunnel seit vergangenem Jahr betrieben wird. Die Führung beginnt um 12 Uhr. Anmeldungen sind unter www.neanderticket.de erforderlich.

Die Genossenschaft hat außerdem ihr Jahresprogramm vorleget, das als Flyer erhältlich ist und unter www.zeittunnel.com (unter Termine) zu finden ist.

In den Ferien bietet der Zeittunnel Workshops für Kinder an. So findet am 13. April findet der Workshop „Vulkane und Klimawandel“ statt. Nach einer Tour durch den Zeittunnel wird die Herkunft der Gesteine erläutert „und ein Vulkan angefertigt, der garantiert ausbrechen wird.“ Die Teilnahme kostet zwölf Euro. Anmeldungen unter www.neanderticket.de.