Corona-Todesfälle und Infektionen in Wülfrather Altenheimen

6007
Das Haus August-von-der-Twer der Bergischen Diakonie. Archivfoto: Bergische Diakonie
Das Haus August-von-der-Twer der Bergischen Diakonie. Archivfoto: Bergische Diakonie

Wülfrath. Die Bergische Diakonie hat über den aktuellen Corona-Stand in zwei Pflegeeinrichtungen informiert: Im Haus August-von-der-Twer gibt es 29 Fälle, im Haus Haus Luise-von-der-Heyden einen weiteren positiven Test. Drei Bewohner sind in Verbindung mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

In den Einrichtungen der Bergischen Diakonie gibt es aktuell insgesamt 30 Coronavirus-Infektionen, im Haus August-von-der-Twer sind nach Unternehmensangaben 18 Bewohnerinnen und Bewohner sowie elf Mitarbeitende positive auf Covid-19 getestet worden. Hinzu kommt ein weiterer Fall aus dem Haus Luise-von-der-Heyden, dort ist eine Bewohnerin erkrankt; aus den Reihen des Personals gebe es aktuell jedoch keine positiven Testungen.

„Leider mussten wir uns auch in beiden Pflegeeinrichtungen von Bewohnerinnen und Bewohnern verabschieden. In diesem Monat sind im Haus August-von-der-Twer zwei Bewohnerinnen und im Haus-Luise-von-der-Heyden ein Bewohner an und mit Corona verstorben. Wir trauern um unsere Bewohnerinnen und Bewohner aus den Wohnbereichen und richten unser Beileid und Mitgefühl an die Angehörigen“, so Unternehmenssprecherin Renate Zajani.

Bewohner zeigen eher asymptomatische Verläufe

Der Großteil der infizierten Bewohnerinnen und Bewohner zeigten eher asymptomatische Verläufe, erklärt Zajani. „Bei zwei Bewohnerinnen wurde eine Krankenhausaufnahme notwendig, eine Bewohnerin wurde jedoch bereits wieder in die Einrichtung entlassen.“ Bei einer Bewohnerin im Haus August-von-der-Twer zeichne sich aktuell ein sich verschlechternder Krankheitsverlauf ab. Hier erfolge eine der Situation angepasste engmaschige und intensive Pflege und Betreuung.

Bei den Mitarbeitenden zeigten sich ebenfalls überwiegend asymptomatische Verläufe, informiert Renate Zajani. In Einzelfällen zeigten sich jedoch auch stärkere bis starke Krankheitssymptome.

Weitere Maßnahmen passt die Bergische Diakonie an die aktuelle Situation vor Ort an. Für das Haus August-von-der-Twer und das Haus Luise-von-der-Heyden sind jeweils weitere Reihentestungen auf Anordnung des Gesundheitsamtes im Kreis Mettmann in den nächsten zwei Tagen vorgesehen.

Die Bergische Diakonie selbst hat in den betroffenen Einrichtungen tägliche bzw. zweitägliche Corona-Schnelltests für Bewohner und Personal veranlasst. Grundsätzlich können Einrichtungen die Kosten für diese Tests erstattet bekommen, über die Refinanzierungsmöglichkeiten sei jedoch noch nicht anschließend beschieden worden. Getestet wird in den Einrichtungen der Bergischen Diakonie als Teil des Hygiene- und Schutzkonzeptes dennoch. Derzeit gelten erhöhte Schutzmaßnahmen, so sind Besuche derzeit nur in abgetrennten Bereichen außerhalb der Wohnbereiche oder im Außenbereich möglich.