Kreis Mettmann: Vorerkrankte können sich für Corona-Impfung registrieren

24054
Das Impfzentrum für den Kreis Mettmann befindet sich in Erkrath. Foto: Kreis ME
Das Impfzentrum für den Kreis Mettmann befindet sich in Erkrath. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Der Kreis Mettmann schaltet die zentrale Anlaufstelle für Bürger mit Vorerkrankungen frei.

Bürger mit Vorerkrankungen im Kreis Mettmann, die nach dem zwölften Impferlass in die „Priorisierungsgruppe 2“ fallen, und Anspruch auf Restimpfdosen haben, können sich ab sofort unter der Mailadresse impfanfragen@kreis-mettmann.de registrieren lassen.

Die betroffenen Personen geben ihren Namen, Adresse, Geburtsdatum und Telefon-/Handynummer und ihre E-Mailadresse an.

-Anzeige-
blank

Wichtig sei, dass im Anhang der E-Mail das ärztliche Attest – eingescannt oder abfotografiert – zu finden ist, in dem bestätigt wird, dass man unter Paragraph 3 Abs. 1 Nr. 2 der Corona-Impfverordnung fällt, so der Hinweise der Kreisverwaltung.

Eine Diagnose ist nicht notwendig. Die Bürger werden dann gelistet und informiert, wenn Impfstoff im Impfzentrum zur Verfügung steht. Es müsse auch hier mit längeren Wartezeiten gerechnet, da zum einen aktuell noch zu wenig Impfstoff vorhanden ist und zum anderen die Liste der Betroffenen sehr lang ist, so der Kreis Mettmann.

In jedem Fall sollte regelmäßig auch das Spampostfach nach einer Rückmeldung überprüfen werden.