Olympia-Delegation aus Jordanien kommt nach Velbert

99
Vor den Special Olympics 2023 ist eine Delegation aus Jordanien in Velbert zu Gast. Das haben jetzt Lars Glindemann (SSVg), Rita Albrecht Zander (Special Olympics NRW), Bürgermeister Dirk Lukrafka und Jan Steinmetz (VSG) bekannt gegeben. Foto: Mathias Kehren
Vor den Special Olympics 2023 ist eine Delegation aus Jordanien in Velbert zu Gast. Das haben jetzt Lars Glindemann (SSVg), Rita Albrecht Zander (Special Olympics NRW), Bürgermeister Dirk Lukrafka und Jan Steinmetz (VSG) bekannt gegeben. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Die Stadt Velbert ist „Host Town“ der Special Olympics World Games, die vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin stattfinden. Im Vorfeld der Spiele ist eine Delegation aus Jordanien zu Gast.

Velbert ist vor Beginn der Weltspiele eine der 216 Gastgeberstädte (Host Towns), die eine Delegation einer teilnehmenden Nation empfangen. Vom 12. bis 15. Juni 2023 werden 38 Delegationsmitglieder aus Jordanien in Velbert zu Gast sein.

„Sport ist ein gutes Medium, wo man etwas gemeinsam tun kann. Und genau das ist unser Ziel, Menschen mit und ohne Einschränkung zusammenzubringen“, sagt Bürgermeister Dirk Lukrafka. Die Velberter Vereine hätten auch schon durch ihr Engagement für aus der Ukraine Geflüchtete gezeigt, dass Inklusion durch Sport gelebt werden könne.

Gemeinsam mit Lars Glindemann vom SSVg-Vorstand, Jan Steinmetz vom VSG-Vorstand und Rita Albrecht Zander von Special Olympics NRW konnte Lukrafka jetzt verkünden, dass Velbert vom Organisationskomitee der Weltspiele Athletinnen und Athleten sowie deren Angehörige aus Jordanien zugeteilt wurden.

„Bewegung kennt keine Grenzen und das zeigt dieses tolle Projekt“, sagt Jan Steinmetz. Bei der VSG lebe man schon länger den Inklusions-Gedanken. Es könne aber noch mehr gemacht und mehr gezeigt werden. Mit der Möglichkeit als Gastgeber einen kleinen Teil beizusteuern, gehe auch ein Traum in Erfüllung.

Als „Leuchtturm-Region“ in NRW bezeichnet Rita Albrecht Zander den Kreis Mettmann und die Stadt Velbert. Hier sei in dieser Richtung schon sehr lange und sehr viel passiert. „Sport und Politik tragen hier die Dinge gemeinsam voran“, erklärt Albrecht Zander. Einen bekannten Sportler wie Paul Meier als Schirmherr zu gewinnen, sei schon etwas Besonderes. Viel bewirke darüber hinaus die Lebenshilfe, die als Partner im gesamten Kreis aktiv ist. Viele positive Elemente hätten am Ende dazu geführt, dass fünf von zehn Kommunen im Kreis eine Gastnation der Special Olympics beherbergen dürfen.

Gastgeberstadt der Special Olympics zu sein, sei ein „Gewinn für die Stadt und den Sport“, so Bürgermeister Lukrafka. „Ich freue mich schon auf die Gespräche und darauf, unseren jordanischen Gästen die Region zu zeigen.“

Host Towns und ihre Gast-Nationen

Am Mittwoch, 17. Mai, wurde bundesweit bekannt gegeben, welche Nationen den Host Towns zugeteilt wurden.  Im Kreis Mettmann sind das neben Velbert die Stadt Heiligenhaus, die eine Delegation aus Mauretanien zu Gast hat. Ratingen empfängt Sportler aus Myanmar und die Städte Langenfeld und Monheim beherbergen im Zusammenschluss Gäste aus Sri Lanka.